Sous le charme – ein Kaleidoskop von Paris

Point de départ: Boulevard Raspail

Ausgangspunkt: Boulevard Raspail

J’adore cette ville pleine de contrastes mais gardante malgré tout ou à cause de ses contradictions une harmonie étonnante et parfois énigmatique. Voilà encore quelques souvenirs de mon séjour à Paris en été 2010.

Ich liebe diese Stadt, die voller Kontraste ist, aber trotzdem oder gerade wegen ihrer Widersprüche eine erstaunliche Harmonie ausstrahlt und bisweilen auch rätselhaft ist. Hier ein paar Erinnerungen von meinem Parisaufenthalt im Sommer 2010.

IMG_0576

Je me lève, ouvre la porte qui donne sur le petit balcon, regarde le ciel – et respire l’air parisien. Que faire aujourd’hui? Où aller, qoui visiter?
Le matin, juste en face de mon studio au Boulevard Raspail, un marché offre, trois fois par semaine, à part des marchandises fraîches, aussi ombre et lumière…

Ich stehe auf, öffne die Balkontür, schaue in den Himmel – und atme die Pariser Luft ein. Was soll ich heute machen, wohn mich treiben lasse, was besichtigen?
Dreimal die Woche habe ich den Markt gleich gegenüber und dort werden nicht nur frische Waren angeboten, sondern auch Licht und Schatten bekommt man gleich gratis dazu…

IMG_0579

…et aussi des couleurs différentes et vives!

…und auch verschiedene lebhafte Farben!

Mais il y a aussi des contrastes un peu étranges, presque embarrassantes,

Doch es gibt auch ein paar eher befremdliche Kontraste,

IMG_5293a

les maisons anciennes très jolies et les bâtiments sans âme. les uns directement à côté des autres.

schöne alte Häuser und seelenlose neuere Gebäude direkt nebeneinander.

K800_paris_kontraste11

Une ruelle sans issue, bordé d’anciens ateliers, joue l’oasis à Montparnasse- c’est conciliant, pour tout et pour tous!

Eine kleine Sackgasse mit Künstlerateliers zu beiden Seiten, einige noch benutzt, bildet eine Oase mitten in Montparnasse, das stimmt versöhnlich, für alles und alle!

IMG_5464

Me promenant le long de la Rue Daguerre j’ai eu des petites impressions bizarres de“vie rurale”!

Als ich die Rue Daguerre entlang flaniere, nehme ich bizarre Eindrücke von „Landleben“ auf.

K800_2010_08_24

Mais pas vraiment, et les produits laitiers, les bijoux et la pub lumineuse se réunissent parfaitement- pourqoui pas?

Aber dann doch nicht wirklich, doch Milchprodukte, Schmuck und Leuchtreklame bilden eine perfekte Harmonie – und warum auch nicht?

IMG_5469

J’ai mal aux pieds mais marcher c’est beaucoup plus intéressant que prendre le métro, on découvre par exemple des grafittis russes…

Meine Füße tun weh (von den Blasen und Pflastern erzähle ich lieber nicht), ich bin zur Marathonläuferin geworden in Paris, aber die Stadt zu Fuß zu erkunden, ist soviel schöner als mit der Metro zu fahren, denn auf diese Weise entdecke ich zum Beispiel russische Grafitti…

IMG_5472

…et d’autres motifs intéressants – les temps ont changés! Ou pas?

…und andere interessante Motive – haben sich die Zeiten eigentlich geändert? Oder nicht…?

K800_paris_kontraste8

C’est quoi, ça? Pas vrai, une vieille cordonnerie! Et voilà, même rue, une autre Idylle. C‘est bien Paris, pas loin de la tour de Montparnasse? On dit aussi que Paris est une ville de villages.

Und was ist das? Tatsächich, eine alte Schuhmacherwerkstadt! Und in derselben Straße stoße ich gleich auf ein anderes Idyll. Auch das ist Paris, obwohl so nah am Turm von Montparnasse. Doch man sagt ja auch, Paris sei eine Stadt der Dörfer.

IMG_5483

Mes pieds s’approchent du Jardin du Luxembourg, encore une fois. En face d’une de ses entrées ma caméra capture des échappées multiples, c’est cool, man!

Meine Füße nähern sich (automatisch) mal wieder dem Jardin du Luxembourg. Gegenüber von einem der Parkeingänge fängt meine Kamera verschiedene Durchblicke ein – it’s cool, man!

K800_IMG_5485

Devant l’ambassade d’Hongrie – pas de goulasch ni des jeux d’échec mais…: L’une bouge, l’autre pas!
J’ai besoin d’une petite pause! Après, bien sûr, la Seine, ses rives avec les bouquinistes m’attirent, c’est magnétique.

Vor der ungarischen Botschaft gibt’s weder Gulasch noch Schachspiele, dafür: Eine bewegt sich, die andere nicht!
Ich brauche eine kleine Pause! Danach, na klar, wird mich die Seine mit ihren Ufern und Bouquinisten wieder magnetisch anziehen.

K800_IMG_5503a

Ah, le rouge et le noir (et blanc)!

Ah, Rot und Schwarz (und auch Weiß)!

K800_paris_kontraste7

Il y a tout, pour les adultes – bon, disons pour les hommes en particulier -et ainsi pour les petits.

Hier gibt’s alles für Erwachsene – gut, sagen wir lieber, für Männer im besonderen -, aber ebenso für die Kleinen.

IMG_5637

Mais attention, faut pas mouillir les doigts dans la bouche pour tourner les pages…!

Doch Vorsicht, warnt das alte Plakat französische Schüler, nicht die Finger im Mund anfreuchten und dann die Seiten umblättern…!

K1024_IMG_5509a

La police surveille le tout! Ou pas? Une petite pause…? Vont-ils protester si je prends une photo d’eux? Zut, il m’a vu, celui à droite! Et… me sourit…! Ici même les flics sont plus décontractés que leurs collègues allemands.

Na ja, die Polizei wacht ja über alles! Oder etwa nicht? Ein kleines Päuschen vielleicht…? Ob sie wohl protestieren, wenn ich sie fotografiere? Mist, der rechts hat mich gesehen! Und… lächelt mir zu! Na dann, hier sind sogar die Flics entspannter als ihre deutschen Kollegen.

K800_paris_kontraste10

Je traverse le Pont des Arts avec ses fameux cadenas…

Ich überquere die Pont des Arts mit ihren berühmten Schlössern…

IMG_5639

Si la petite fille si jolie en a mis un? Qui sait! Elle a l’élégance d’une dame!

Ob das kleine Mädchen auch eines angebracht hat? Wer weiß! Immerhin hat sie bereits die Eleganz einer Dame!

K800_IMG_0596

Arrivée à l’autre côtê de la Seine je m’apercevois du mauvais temps, le ciel parisien est devenue menaçant! Je n’ai pas emmené mon parapluie…

Am anderen Seineufer angekommen, nehme ich das schlechte Wetter wahr, der Pariser Himmel ist bedrohlich geworden! Und ich habe keinen Schirm mitgenommen…

K800_IMG_5492

Je me tourne et voilà – le soleil joue à cache-cache, se moque de moi, il est malin le ciel parisien! Ce grand ciel, il y a tant de choses à découvrir dessous!

Ich drehe mich um und, sieh an, die Sonne spielt Verstecken, macht sich über mich lustig – listig ist er, der Himmel von Paris! Dieser weite Himmel, unter dem es soviel zu entdecken gibt!

K800_IMG_5872

Le beau jardin du Musée de Montmartre par exemple, c’est calme, comme à la campagne. J’aurais envie de rester plus longtemps, de piqueniquer sur un banc ou sur la pelouse de me faire enfermer pour passer la nuit dans ce lieu magique!

Zum Beispiel den hübschen Garten des Musée de Montmartre, dort ist es still, wie auf dem Land. Ich hätte Lust, dort länger zu bleiben, auf einer Bank oder einer Wolldecke auf dem Rasen zu picknicken und mich dann einschließen zu lassen, um die Nacht an diesem zauberhaften Ort zu verbringen!

K800_IMG_5879

Je pourrais me jéjouir de la compagnie des gens célèbres, doués et intéressants comme Jaques Brel, Serge Gainsbourg, Juliette Gréco… et aussi Mistinguett. Tous sont réunis dans une petite salle d’exibition au jardin. Je viens de lire que Mistinguett, la Josephine Baker des Français, avait travaillé comme vendeuse de fleurs avant sa carrière au Moulin Rouge et aux Folies Bergère.

Ich würde mich der Gesellschaft berühmter, begabter und interessanter Menschen erfreuen, etwa Jacques Brel, Serge Gaiinsbourg, Juliette Gréco… und auch Mistinguett. Sie alle sind nämlich in einem kleinen Ausstellungsraum im Garten des Museums vereint. Übrigens las ich, dass Mistinguett, auch die Josephine Baker Frankreichs genannt, vor iher Karriere im Moulin Rouge und den Folies Bergère als Blumenverkäuferin gearbeitet hat.

K800_IMG_5895

Peut-être avait-t-elle vendu des fleurs dans ce petit vieux magasin au pied du Montmartre?

Vielleicht hat sie ja in diesem kleinen alten Geschäft am Fuße des Montmartre ihre Blumen verkauft?

K800_paris_kontraste4

Au Mabillon ravissant je tombe sur des grafittis aux vieux murs – les fleurs sont plus jolies!

Im reizenden Mabillon treffe ich dann auf Grafitti und ältere Wandverzierungen – also, die Blumen finde ich hübscher!

K800_IMG_5582

Et voilà, une autre surprise: Au Quartier Latin, pas loin de Notre Dame se cachent des petites maisons de poupées avec un portail impressionant à côte, formant un bel ensemble adorable. Je ne l’aurais certainement pas découvert toute seule! Pour trouver des beautés comme cela il faut être accompagné d’un guide qui connait bien la ville et ne s’intéresse pas seulement aux monuments spectaculaires et touristiques…!

Il y a d’autres choses à voir: Un homme avec un ventre de Buddha, nu et bronzé comme un poulet rôti se montrè plusieurs fois à la fenêtre gauche au premier étage. C’est si drôle mais il échappe toujours à nos cameras. Dommage! Vous auriez vous amusé de ce spectacle, de cet homme costaud coincé dans sa maison de poupée!

Und dann bietet sich mir eine andere Überraschung: Im Quartier Latin, nicht weit von Notre Dame, verstecken sich kleine Puppenhäuser, die zusammen mit einem imposanten Portal danaben ein liebenswertes Ensemble ergeben. Ganz alleine hätte ich dieses Stück Paris vermutlich nicht entdeckt! Um solche Kleinode zu finden, braucht man einen Führer, der die Stadt gut kennt und sich nicht nur für die spektakulären Bauwerke und bekannten touristischen Highlights interessiert, sondern auch einen liebevollen Blick für die kleinen Dinge am Rande hat.

Aber es gibt oder gab auch noch anderes zu sehen: Ein Mann mit freigelegtem Buddhabauch, braun gebrannt wie ein Brathähnchen, zeigte sich mehrmals am oberen linken Fenster. Es sah zu komisch aus, dieser korpulente Mensch in seinem Puppenhäuschen! Leider entwischte er immer unseren Kameras. Schade, sonst hättet ihr was zum Amüsieren gehabt!

K1024_paris_kontraste

En face de ces maisons se trouve l’èglise Saint-Julien-Le-Pauvre du 7me siècle, une des plus anciennes églises de la capitale. A l’intérieur il fait assez sombre malgré plusieur vitrails, il y a une ambiance particulière difficile à exprimer avec des mots. Là, encore une fois l’ancien contraste avec le nouveau – je trouve cela quand-même intéressant (si, je prèfère aussi les vitrails anciens) mais ma compagnie ne l’aime pas du tout!

Gegenüber der niedrigen Häuser befindet sch die Kirche Saint-Julien-Le-Pauvre aus dem siebten Jahrhundert. Es ist eine der ältesten Kirchen von Paris. In ihrem Innern ist es recht dunkel trotz einiger Fenster. Die Stimmung ist ganz beesonders, man wird automatisch still, es ist schwer in Worte zu fassen. Und wieder einmal kontrastiert das Alte mit dem Neueren, wie man an den Kirchenfenstern sieht. Ich finde das wenigstens nicht uninteressant, auch wenn ich die alten Fenster lieber mag, doch meinem Begleiter gefallen die neuen Kirchenfenster gar nicht.

K800_IMG_5590

Après avoir admiré l’arbre le plus vieux de Paris, un robinier impressionant planté en 1602 ou 1620 à côté de l’église, on s’approche de Notre Dame avec ses rosaces gothiques finement élaborées comme de la dentelle. Après le calme maintenant la foule et les touristes de tous les pays font la queue. Vaut mieux s’éloigner, fuir les foules! Chez les canards sur leur petit îlot il n’a pas de touristes – sauf moi. Ils se sont cherchés vraiment une jolie place à vivre et au cas qu’ils ont besoin d’ombre il y a une saule. Quelques canards vont à l’eau, alors pourquoi ne pas prendre le bâteau?!

Nachdem wir den ältesten Baum von Paris bewundert haben, eine Robinie, die 1604 oder 1620 neben der Kirche geplanzt wurde, nähern wir uns Notre Dame mit ihren gotischen fein ausgearbeiteten Rosetten, wie aus steinerner Spitze. Doch nach der angenehmen Stille nun Touristenmassen aus aller Herren Länder, die Schlange stehen. Dann lieber weg hier und fliehen! Bei den Enten auf ihrer kleinen Inselspitze gibt es keine Touristen – außer mir. Sie haben sich wirklich ein schönes Plätzchen zum Leben gesucht, die Enten, und für den Fall, dass sie Schatten brauchen, gibt es eine Trauerweide. Einige Enten gehen ins Wasser, also warum nicht mal Boot fahren auf der Seine?!

K800_paris_kontraste9

C’est la première fois pour moi et je découvre des petites idylles sur d’autres bâteaux et j’adore regarder les jolis ponts sous un autre angle. Mais encore une fois le ciel est lunatique: parapluie ou pas? Non, on attend, on est optimiste, si, peut-être, oui!

Zum erstenmal, seit ich Paris kenne, fahre ich mit einem Schiff die Seine entlang. Ich entdecke kleine liebevoll dekorierte Fleckchen auf anderen Booten und betrachte die schönen Brücken einmal aus anderer Perspektive. Doch wieder zeigt sich der Himmel launisch: Regenschirm aufspannen oder nicht? Nein, lieber warten, Optimismus ist angesagt, doch, vielleicht, ja!

K800_IMG_5623a

Parapluie ou parasol? De toute façon la grisaille et le gris des bâtiments vont bien avec le jaune gai!

Hier stellt sich die Frage: Regen- oder Sonnenschirm? Auf jeden Fall passt das Grau der Gebäude und des Wetters gut zum fröhlichen Gelb!

K1024_paris_kontraste1

Quand le soleil se montre, les gens aussi deviennent plus gais: Elle fait une belle statue mais pourrait peut-être, pardon, encore essayer de sauter un tout petit plus gracieusement….

Wenn sich die Sonne zeigt, werden auch die Menschen heiterer: Sie gibt eine schöne Statue ab, aber beim Absprung, pardon, könnte sie vielleicht noch ein wenig üben, um es ein kleines Bisschen graziöser hinzubekommen…

IMG_5668

Elle, par contre, ne saute pas, mais moi, j’ai l’impression que je tombe!

Sie hier springt nicht, doch ich habe das Gefühl zu fallen!

K800_paris_kontraste5

Il y a des gens qui ne supportent pas trop de culture, trop d’impressions, phénomème surtout connu à Florence! Là il y a tant de touristes qui s’évanouissent et pas par cause de fatigue! Bizarre. Ici, à Paris, je tiens le coup et la cohabitation des styles différents du Louvre et la pyramide me plait beaucoup.

Es gibt ja Menschen, die zuviel komprimierte Kultur und zu viele Eindrücke nicht vertragen, bekannt ist dieses Phänomen vor allem in Florenz! Oft kippen dort die Menschen einfach um, aber keineswegs aus Müdigkeit! Eigenartig! Aber ich bin in Paris und halte durch und das Zusammenspiel des Palais du Louvre mit der Pyramide gefällt mir wieder gut.

K800_paris_kontraste1

Aux Tuileries une belle et un beau, lui, il semble être un peu triste, mais pourquoi? C’est une journée formidable!

Eine Schöne und eine Schöner in den Tuilerien ziehen die Blicke auf sich. Er scheint mir ein wenig traurig zu sein, aber warum? Es ist doch ein herrlicher Tag heute!

K800_IMG_5659

K800_IMG_5660

Un joli dos, mais d’autres proportions sont bien curieuses – une colombe mutée – à Paris tout est possible!

Doch, ein schöner Rücken, aber mit anderen Proportionen dieses Gesamtkunstwerks scheint etwas nicht zu stimmen – eine mutierte Taube? In Paris ist alles möglich!

K800_IMG_5663a

La „nature morte“ et vivante se réunissent!

Toutes ces impressions, tous ces contrastes ainsi que les harmonies m’envahissent, d’une manière très agrèable!

Lebendige und künstlich-kunstvolle Natur vereint!

Ach, all diese vielen Eindrücke, die Gegensätze und auch das Harmonische überfluten mich, auf sehr angenehme Weise.

K800_paris_kontraste6

C’est étonnant mais je ne me sens jamais enfermée dans cette ville malgré les grandes maisons flanquant les boulevards. Par contre, les couloirs de la maison dans laquelle se trouve mon studio, sont extrèmement étroits, je n’ai jamais vue cela! Et le vieil ascenceur est permis pour trois personnes aux maximum (ou deux et une valise!), mais déjà à deux sans valise on coudoye l’autre…

Erstaunlich, dass ich mich in dieser Stadt nie eingeengt fühle, trotz der hohen Gebäude, die die Boulevards flankieren. Ich habe das Gefühl, immer genug Luft um mich herum zu haben. Im Gegensatz dazu sind die Flure in dem Haus, in dem mein gemietetes Studio liegt, so extrem schmal, wie ich es niemals zuvor gesehen habe. Und der alte Fahrstuhl ist nur für maximal drei Personen vorgesehen (oder zwei mit einem Koffer), aber schon zu Zweit kommt man hier auf Tuchfühlung…

IMG_5422

Au 7me étage, sous le toit, dans mon studio, ancient chambre de bonne, j’aime profiter de la vue, c’est beau surtout le soir – Turner was here?

Im siebten Stock, unterm Dach, mag ich es, die Aussicht von meinem Studio (zwei zusammengelegte ehemalige Dienstmädchenzimmer), zu genießen, vor allem abends, die Sonnenuntergänge sind faszinierend – Turner was here?

IMG_5432a

La nuit parisienne peut commencer! Les corneilles discrètes sont mes compagnons…

Die Pariser Nacht kann beginnen! Die diskreten Krähen von gegenüber sind meine Begleiter…

Dieser Beitrag wurde unter Paris abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s