Die fünfte Woche, 2012

Wozu fragen mich die Wellen, wonach ich sie frage?
Und wieso branden mit soviel vergeblichem Schwung sie gegen die Felsen?
Werden sie nicht müde, immer wieder dem Strand ihre Liebe zu erklären?

(Pablo Neruda, aus „Letzte Gedichte“)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die fünfte Woche, 2012

  1. Lakritze schreibt:

    Wo die Wellen den Stein zu Sand zerschleifen. Und die Steine sehen aus wie de Wellen. So eine schöne Illustration.

    Liken

  2. cablee schreibt:

    Da würde ich jetzt gerne sein und Träumen, das Rauschen der Wellen genießen.
    Die Wellen hab ich zwar vor der Haustür, aber sooo lausig kalt heute.

    Liken

  3. haushundhirschblog schreibt:

    Wie die da einfach so rumliegen und sich sonnen …

    Liken

  4. kormoranflug schreibt:

    Das Rauschen des Meeres höre ich aus dem Foto heraus.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s