Verfrühter Croissanthunger

Schon gestern Abend hatte ich Lust auf ein richtiges französisches Croissant und ein Pain au Chocolat, das änderte sich auch am Morgen nicht und so fuhr ich in den Freiburger Stadtteil Stühlinger, denn dort gibt es eine französische, genauer elsässische, Bäckerei.

Aber, oh weh, ich bin viel zu früh dran, es ist erst viertel vor acht… Aber ich mag ja diese ausschlafunfreundlichen Sonntagsöffnungszeiten von deutschen Bäckereien – sechs bis zehn Uhr oft – so gar nicht, also will ich mich nicht beklagen.

Was tun? Nochmal nach Hause fahren will ich nicht, also hole ich meine Kamera aus der Tasche und spaziere durch das so gut wie menschenleere Viertel.

Der Stühlinger war ursprünglich mal ein Arbeiterviertel, heute ist der Stadtteil sehr beliebt bei Studenten-WGs, aber auch Wohlhabendere siedeln sich hier mittlerweile gern an, denn hier geht es etwas bunter und lebendiger zu als im bürgerlich-still-gesetzten Villenviertel Herdern oder in der Wiehre, wo die konsequenten ökofundimäßig verbürgerlichten Akademiker mit ihren wimpelbehängten Fahradkinderanhängern das Revier besetzt haben.

Gestern Abend herrschte sicher noch lautes Leben in den Kneipen, nun erholen sich Wirt und Gäste.

„La gaffe“, na, hier im Stühlinger geht’s ja wirklich französisch zu. La gaffe, das kann eine einfache Dummheit sein, ein Fehler, auch bis zur Entgleisung reichen…!

Manche hatten das Trinken anscheinend nach draußen verlagert… und sind abgehoben wie eine Taube oder ein Bierganter, gen sky, blue…

Fast überall wird noch geschlafen, die Fenster haben noch geschlossene Lider. Auch ich bekomme meine Augen noch nicht ganz auf, bin ich doch ob des Vogelgebrülls viel zu früh aus dem Bett gefallen.

Wie trist doch diese grauen Jalousien aussehen, sie verunstalten jedes Fenster. Um wieviel schöner, dekorativer und auch vielfältiger sind doch Fensterläden, die jedoch in Deutschland fast ausgestorben sind. Aber die würden ja hier, außen montiert, den Fassadenschmuck verdecken, das wäre auch schade. Müssen die Leute denn unbedingt nachts alle Räume verdunkeln…? Das ist doch nichts für’s Auge… der unfreiwilligen Flaneure…

Ah, die Sonntagszeitung, die steckte auch schon in meinem Briefkasten. Ich lese sie so gut wie nie, aber manchmal, so einmal im Jahr, schneide ich mir den Coupon für eine verbilligte Autowäsche aus.

Überall liegt oder steckt das hochgradig spannende und ebenso intellektuelle Blatt, haha, wer sich wohl dahinein vertieft…?

Noch eine Bäckerei, die geschlossen ist. Aber ich will ja sowieso meine französischen Knabbereien und nichts anderes heute!

Ach, hier wird man ja hübsch und freundlich begrüßt! Darf ich eintreten – ich würde die rechte Tür wählen, denn ich grüße Gott nicht – und mich etwas aufwärmen, bitte? Mich friert, bei sieben Grad kein Wunder. Hätte ich gewusst, dass ich einen Morgenspaziergang mache, hätte ich mir eine Lage mehr angezogen.

Der Herr behütet alle, hier steht’s auch! Ach, ich schlendere doch lieber weiter.

Noch andere seltsame Dinge gibt es in den Schaufenstern zu sehen. Wenn ich nur nicht so kalte Hände hätte, sie frieren mir fast ab beim Fotografieren. Aber da ist ja noch eine Weihnachtskerze, vielleicht irre ich mich in der Jahreszeit…

Ich hätte jetzt gerne mein Croissant! Kaugummi, noch dazu morgens, ist nichts für mich.

Obwohl, es soll ja schlau machen, wie ich lese… Ich glaube, die Schreiber der anderen beiden Aushänge haben zu wenig Kaugummi gekaut, auf jeden Fall haben sie ihre Mühe mit der Rechtschreibung.

Hier befolgt jemand andere Regeln nicht – ungeheuerlich! Gleich kommt bestimmt die Polizei…

Doch vielleicht lächelte sie auch so freundlich…

Direkt daneben, an der Straßenecke, blüht es schön. Wer es nicht geschafft hat, sich in der blühenden gesamtdeutschen Landschaft zu etablieren, der müsste hier abbiegen.

Ich gehe ungeduldig weiter und mache noch ein paar schöne Augenfunde…

…und schräg-alternative. Dann sehe ich von weitem, wie die ersten Kunden vor „La Baguette“ warten, schnell hin, bald wird sich die Tür öffnen.

Drinnen drängeln wir uns dicht an dicht in dem kleinen Raum, die nächsten Kunden, wie von Zauberhand herbeigebeamt, warten draußen. Aus der Backstube nebenan kommen herrlichste Düfte – und der Bäcker, der noch mehr frische Waren in die Körbe schichtet. Derweil bedient Madame Schaeffer, wie immer freundlich und gelassen, die Hungrigen. Ah, die Eclairs sehen auch so gut aus und brauche ich nicht noch Brot? Also noch eine Paysanne, bitte. Merci, Madame.

Das Warten in der Kälte hat sich gelohnt! Allerdings waren meine Augen größer als mein Magenfassungsvermögen…

Dieser Beitrag wurde unter Freiburg und Umgebung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Verfrühter Croissanthunger

  1. cablee schreibt:

    Na, die Portion hätte ich auch nicht geschafft 😉

    Liken

  2. Uffnik schreibt:

    Tolle Aufnahmen in gekonnter Zusammenstellung!
    Und es hat sich ja nicht nur für Dich gelohnt. Danke.

    Liken

  3. kormoranflug schreibt:

    Die Art dieser Wege kenne ich, machmal glaubt man, niemand sonst ist unterwegs. Gut eine Adresse wie „La Baguette“ zu kennen.

    Liken

  4. erinnye schreibt:

    Diese Bildreportagen sind immer wieder ein Erlebnis. Sollte doch mal wieder nach Freiburg, Immer wenn ich den Schwarzwald überquere, lande ich reflexhaft in Strasbourg 😉

    Liken

  5. haushundhirschblog schreibt:

    Selbst die weniger attraktiven Eindrücke und Einblicke werden durch die Kombination von Text und Foto und Bildzusammenstellung bei Dir immer zu einem Sehgenuss.
    Das mögen wir sehr!

    Liken

  6. Lakritze schreibt:

    So viel Freiburg! Das kannte ich gar nicht; sieht attraktiv aus. (Ja, ich ahne es, Gentrifizierung droht …) Der Bäckerei würde ich definitiv einen Besuch abstatten; im Saarland habe ich den französischen Einfluß aufs Backwerk schätzen gelernt. Danke für den Rundgang!

    Liken

  7. rotewelt schreibt:

    In diesem Stadtteil hält sich die Gentrifizierung aber noch in Grenzen und wird es vermutlich auch weiterhin, glaube ich wenigstens, Lakritze. Ja, heute werde ich mir zumindestens wieder ein französisches Baguette dort kaufen, die deutschen Kopierversuche gehen ja meist daneben. Fehlt dir die Frankreichnähe jetzt (hatte erst kürzlich mitbekommen, dass du umgezogen bist)?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s