Die einundzwanzigste Woche, 2012

Verbissen verfolgte Ziele versäumen uns den Weg.

(Andreas Tenzer, Philosoph und Pädagoge)

Würden wir nichts anderes sehen als auf den Weg,
so wären wir bald am Ziel.

(Teresa von Avila, spanische Mystikerin und katholische Heilige)

Einige unserer Ziele ähneln den Sternen:
Sie dienen lediglich der Navigation.

(Wolfgang Mocker, Journalist und Autor)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die einundzwanzigste Woche, 2012

  1. NixZen schreibt:

    ja, die Ziellosigkeit führt zu so manchem Ziel:-))

    Gefällt mir

  2. kormoranflug schreibt:

    Wenn wir uns nicht beeilen ist schon wieder das halbe Jahr um!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s