Monatsarchiv: September 2012

Neun, 2012, ohne Bild

Schon öfter war es mir aufgefallen, so nebenbei, doch nun ist es mir bewusst geworden, dass fast alle wesentlichen Änderungen in meinem Leben im Herbst, im September, eingeleitet wurden, und nie im Frühling, obwohl mir diese Jahreszeit viel sympathischer ist.

Veröffentlicht unter Monatsfarben | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Mehr oder weniger skurrile Lebensspuren

Junges Leben auf dem Friedhof, Versponnenes als vorherbstliches Zeichen und ein seltsamer Tatort im Stadtgarten

Veröffentlicht unter Fotoimpressionen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 12 Kommentare

Die 36. Woche, 2012

Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, dass man an seiner Stelle lügen würde.  (Henry Louis Mencken) Gerade bei dem Begriff der Solidarität kann man sehen, wie emotionale Haltungen und Bindungen zum Wert … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | 7 Kommentare

Lügen

Wenn sie sich dann doch ganz nach Bauch-Gefühl als Heuchler ent-larvten widerlich-feiste Maden feig-rein-weiß-verlogen und kriecherisch falsch, sich schon vor der Verpuppung entpuppen und statt des Schmetterlings die Schmeißfliege schlüpft, fallen die Hüllen.

Veröffentlicht unter Poetisch Versponnenes | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen