Oh Pessoa

Schon mehrfach habe ich hier Pessoa zitiert, ich mag diesen Schriftsteller, mag Lissabon, Portugal, die melancholischen Portugiesen, die stundenlang einfach dasitzen können, mit oder ohne Angel in der Hand, um still aufs Meer und den Horizont zu schauen…

Vor ein paar Tagen wählte ich wieder einmal diesen Dichter aus für den Aphorismus der Woche. Einen Tag später fand ich in einem anderen Blog einen Artikel über Pessoa (und kurz vorher in einem weiteren ein portugiesisches Rezept). Zufall..? Vielleicht liegt es am November…? Wie auch immer, der Pessoa-Artikel erinnerte mich an vergangene schöne Lissabonaufenthalte und an den Wenders-Film „Lisbon Story“ mit der Musik von Madredeus und inspirierte mich spontan zu ein paar poetischen Gedanken (pardon, auf Französisch, wie es mir bei Gedichten seltsamerweise öfter passiert, aber das passt hier ganz gut, zumal die portugiesische Sprache auch Nasallaute kennt):

Oh Pessoa
Em Lisboa
Je trouvai
Tes traces
Me promenai
En face
De toi
Pas à pas
Ton ombre
Si sombre
Me guetta
Cette été
Pleine de grace
Ton âme flotta
Dans ce vent
Éminemment
Ce mois
Partout
Je ressentis
Ta mélancolie
Si douce
Vive le blues
A saudade.

cabodaroca1

Dieser Beitrag wurde unter Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Oh Pessoa

  1. Sofasophia schreibt:

    ooooh, was für ein schönes gedicht. und die bilder! kennst du (ja, bestimmt kennst du) „Nachtzug nach Lissabon“? pessoa und lissboa ganz nahe. também o meu saudade, um pouco … noch nie da. eher fernweh also …

  2. rotewelt schreibt:

    Klar, natürlich habe ich „Nachtzug nach Lissabon“ gelesen. 🙂 Die Saudade spürt man in Portugal und besonders in Lissabon, eine ganz besondere Stadt. Irgendwann werde ich sicher mal wieder dorthin reisen. Die Fotos sind übrigens eingescannte Printabzüge, ich hatte bei meinen Besuchen noch keine Digitalkamera.
    Man kann ja übrigens durchaus Fernweh nach einem Ort haben (bei dir Lissabon), an dem man noch nie war, bei mir ist es Buenos Aires, wegen des Tangos, der alten Jahrhundertwendebauten an Platanenalleen, der vielen Einwanderer aus Südwesteuropa…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s