Rue Paradis

Parfois j’aimerais
N’avoir pas de tête
Etre bête
Tout simplement
Sans pensées
Ni esprit
Quel soulagement
J’imagine
Que devant la vie
Je m’incline
Modestement
Sans le moindre
Sentiment
En plus.
Mais non
Niemals, nie
Ce ne serait pas
Ma vie
Je ne me ferais même plus
D’illusion perdue
Balzacienne
Je vivrais comme une chienne
Quel ennui
Donc je préfère
Rester
Celle que je suis.

2012_03310373c

Dieser Beitrag wurde unter Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Rue Paradis

  1. Sofasophia schreibt:

    bild und text eine einheit! der bildausschnitt ist genial gewählt.

    herzlich, soso

    Gefällt mir

  2. ts schreibt:

    Schön! Aber glaub mir, das Leben mancher Hündinnen ist auch nicht schlecht 😉

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s