Wider

Es gibt diese Tage, an denen man (die unpersönliche Form habe ich hier absichtlich gewählt) nicht recht weiß, wie man sich fühlt oder fühlen sollte, könnte.

Die Gedanken des Vortags oder -abends, obgleich lächelnd schlafbeschwichtigt, drehen sich noch ein wenig. Nicht zu stark, nicht zu störend. Da ist nur so ein Nachklingen, ein leichter zu vernachlässigender Schwindel. Doch wenn dann diese Resonanz fehlt, die gerade jetzt wichtig wäre, die man sich wünscht im Verstandenseinwollen oder Verstandenwollensein oder Vorhandenseinwollen, und wenn dann noch Verrat hinzukommt als alles auslöschende Ignoranz…, ist das Beschwichtigtsein schnell wieder dahin mit allem Drumunddran.

Es kratzt, ist schwer zu schlucken, zu verdauen. Da fehlt doch etwas, eine Antwort auf Dringendes. Gleichzeitig weiß man, die Antwort wird und kann nie kommen. Doublebind mit allen Verflechtungen und Widersprüchen. Und wenn es eine ehrliche gäbe…, wollte man sie hören? So liegt der Schweigende, sich Verschließende, der Ignorante doch vielleicht gar nicht so falsch mit seinem Nicht-Tun.

Und trotz dieses ungewollt nachschwingenden Halls, des Verrats durch Streichen von Worten und des noch schlimmeren nervösen unerfüllten Erwartens einer Nachricht kann es geschehen, dass sich so ein Tag nicht als der schlechteste erweist. Er kann mit Überraschungen herausplatzen, mit Komplizenschaft aufwarten, vermag Berührungen, optimistische Ermunterungen zu schenken, mit Blicken zu betören, einem doppelten flirtigen Lächeln, umso schöner und wertvoller in der Nichterwartung.

Dieser Beitrag wurde unter Prosaisches veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Wider

  1. ts schreibt:

    Schöner Text!

    Liken

  2. Sofasophia schreibt:

    da ist jeder satz gewichtig und vielschichtig und der tag agiert ganz eigenmächtig ohne jemandes zutun.

    klasse!

    Liken

  3. traeumerleswelt schreibt:

    der Text regt zum Nachdenken an !

    Liken

  4. cablee schreibt:

    Sehr intensiv geschrieben, rotewelt!

    Liken

  5. haushundhirschblog schreibt:

    Danke, liebe rotewelt, für diesen komplexen und irgendwie dennoch leicht daherkommenden Text! Vertraute Gedanken (immer mal wieder) außerdem.
    Schließe mich Soso an: wirklich klasse!
    Herzlich, mb

    Liken

  6. rotewelt schreibt:

    Herzlichen Dank an euch!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s