Die zwölfte Woche, 2013

Le poète jouit de cet incomparable privilège,
qu’il peut à sa guise être lui-même et autrui. 

(Charles Baudelaire)

Der Dichter besitzt dieses unvergleichliche Privileg,
dass er nach Belieben er selbst und ein anderer sein kann.

IMG_0143

(Ein Foto, das gut zum aktuellen Pixartix-Thema „Straßen und Wege“ passen würde –  http://pixartix.wordpress.com/2013/03/18/strassen-und-wege-22-treppe/ -, aber leider hatte ich die Kamera damals falsch eingestellt, daher erfüllt es nicht die Größenanforderungen)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Die zwölfte Woche, 2013

  1. Karin schreibt:

    das ist manchmal nicht das schlechteste……

  2. muetzenfalterin schreibt:

    „Schriftsteller haben zwei Länder, eines wohin sie gehören, und eines, in dem sie wirklich leben… um darin frei zu sein.“ (Gertrude Stein)

  3. Sofasophia schreibt:

    och, nur knapp zu klein für pixartix, aber hier macht es sich doch super … und das zitat mag ich total!

    herzlich, soso

  4. Frau Blau schreibt:

    ein tolles Zitat! für mich schwingt allerdings darin auch die Frage wie sehr ich nicht doch in meine Figuren fließe, die ich mir schreibend erschließe …
    das Bild ist total klasse – danke dir für beides
    herzlichst Ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s