Die dreizehnte Woche, 2013

Quand de Deauville on voit Le Havre, c’est qu’il va pleuvoir. Quand on ne le voit pas, c’est qu’il pleut déjà

(Tristan Bernard)

(Frei übersetzt: Wenn man von Deauville aus Le Havre sieht, wird es regnen. Sieht man die Stadt nicht, regnet es bereits)

2012_03310431

Das Wetter vor einem Jahr, in Marseille… Ich fand keinen Platz mehr auf einer der Restaurantterrassen am Stadtstrand Plage des Catalans.

2012_03310619a

Gern würde ich mich dorthin beamen, selbst wenn es diesen März auch dort kälter ist.

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die dreizehnte Woche, 2013

  1. Sofasophia schreibt:

    hauptsache sonne … ach, aber ich gebe die hoffnung nicht auf. irgendwann kommt der frühling.
    oderrr?

  2. Frau Blau schreibt:

    wie wir dagegensteuern, wie wir uns die Sonne in die Stube holen! ich freue mich aufs schwitzen 😉
    wieder sehr feine Bilder, liebe Rotewelt!
    liebgrüß Ulli

  3. kormoranflug schreibt:

    Ausgelassen am Strand feiern und etwas Volleyball spielen, das ist schön.

  4. rotewelt schreibt:

    Lasst uns auf bessere Zeiten hoffen, mit Frühling und Sonne und Meer und warmem Sand! Graukalte Grüße aus Freiburg.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s