Wenn ich aus dem Fenster schau

Heute ist es wieder grau

Wenn gerade keine Amseln singen

Würde die Luft wie Winter klingen

Krah-kräääh zerschneidet die Zeit

Schwarze Vögel machen sich breit

Ein kahler Zweig federt und sinkt

Alles Sprießen dem Lenz nachhinkt

Weiße Möwen sind mir lieber

Ich bekomme Reisefieber

In Marseille war der Himmel blau.

2012_03310380

Counting Crows „Colour blind“:

Und um die Stimmung aufzuheitern, noch ein anderer Song:

Dieser Beitrag wurde unter Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Wenn ich aus dem Fenster schau

  1. aquasdemarco schreibt:

    Also ich mag die Amseln und Kraehen, sehr treue Tiere, die Möwen kreischen so laut.

    • rotewelt schreibt:

      Amseln mag ich sowieso, Krähen auch, doch verbinde ich Krähen immer mit dem Winter und Schnee (Kindheitserinnerungen) und mit dem Düsteren (wegen Edgar Allan Poe).

  2. aquasdemarco schreibt:

    Ich war einmal in Marseille und der Himmel war grau, nein so war die Stadt sehr unheimlich und aggresive die Stimmung der Menschen. Aber es ist nur ein Bild.

    • rotewelt schreibt:

      Spannend, wie verschiedene Menschen so unterschiedliche Erfahrungen mit einem Ort machen. Aber du hast Recht: Es ist nur ein Bild. Es kommt immer auch auf die Zeit und die Befindlichkeit des Einzelnen an. Wer weiß, vielleicht würdest du Marseille beim nächsten Mal heiterer sehen und ich die Stadt düsterer.

  3. Dina schreibt:

    Reisefieber? Seufz, ich auch…. Bonn ist grau, nass und kalt. Frühling ohne Anfang.

    • rotewelt schreibt:

      JAAA! Ach, Frühling ohne Anfang, das stimmt. Nächste Woche soll es aber losgehen, doch dann beginnen ganz viele Pflanzen zeitgleich zu blühen, die sonst mit zeitlichem Abstand sprießen. Es werden schon Pollenwarnungen für Allergiker ausgesprochen, die es diesmal schlimm treffen soll.

  4. Stefan Plank schreibt:

    Kleiner Syllogismus: 😉
    All diese Vögel (Möwen, Raben, Tauben ect.) sind Kulturfolger.
    Der Mensch ist auch ein Kulturfolger.
    Der Mensch ekelt sich vor ihnen oder hat Angst.
    ==> Der Mensch ekelt sich auch vor sich und hat Angst vor sich selbst! 😉

    LG aus dem vorfrühlinghaften Wien! 🙂

    • rotewelt schreibt:

      Ach, interessante Schlussfolgerung, das kommt mir tatsächlich wienerisch vor! 😉 LG zurück in die schöne Stadt mit dem Zentralfriedhof und den tollen Liedermachern (ich mochte den Danzer so gern).

  5. Frau Blau schreibt:

    du machst wunderbare Fotos! das zuerst… und Reisefieber hab ich auch, besonders, wenn ich irgendwo blauen Himmel sehe … seufz … diese graue Decke darf doch jetzt endlich mal weiterziehen …
    deine kleine Reise durch musikalische Zeiten ein und derselben Band hat mir ebenfalls gefallen – ich lese gerade die Biographie von Keith Richards und lerne einen vollkommen neuen Keith kennen, war nie Fan von ihm, von den Stones manchmal – und wieder einmal wird mir klar: da sind die Medien und prägen Bilder, und dort sind die Menschen hinter den Bildern …
    ich komme darauf, weil das zweite Stück Stones-Elemente hatte …

    vielleicht scheint ja morgen die Sonne …
    liebe Grüße
    Ulli

    • rotewelt schreibt:

      Dankeschön für das Kompliment! Ja, dass du Reisefieber hast und dich nach blauem Himmel sehnst ( doch kein Wunder bei deinem Namen!), habe ich gerade gesehen. Von den Stones war ich – manchmal – Fan, aber speziell von Keith Richards auch nicht unbedingt. Die Biographie ist sicher spannend!
      Bislang scheint die Sonne im Tal nicht, aber vielleicht bei dir auf dem Berg? Liebe Grüße, Ute

      • Frau Blau schreibt:

        leider nicht, deswegen ja der blaue Farbeimer 🙂

        die Biographie ist wirklich spannend und katapultiert mich in meine Erinnerungen an die späten 60iger, frühen 70iger Jahre und ich staune, wie hart sie geackert haben, das was wir gelesen haben, waren ihre Skandale, glaube keinem Zeitungsfuzzi …

        • rotewelt schreibt:

          Irgendwoher muss die tolle Musik ja auch kommen. Aber es stimmt, darüber, wie sie an ihren Songs gefeilt haben, wurde wohl weniger berichtet, es kam nicht so ins Bewusstsein…

          • Frau Blau schreibt:

            ja, ich staune wirklich wieviel Gedanken, hören und ausprobieren und immer wieder Neues ausprobieren dahinter steht, ich will nachher mal ein paar Stücke von ihnen mit neuen Ohren hören …

  6. haushundhirschblog schreibt:

    Ach, danke liebe rotewelt.
    Danke sehr!

    dm und mb

  7. cablee schreibt:

    Deine Zeilen sprechen mir aus der Seele, rotewelt. Wobei… ich hab immer Resiefieber 😉

    • rotewelt schreibt:

      Cablee, ich habe auch immer Reisefieber, um ehrlich zu sein… 😉 Schönen Sonntag noch dir (hier kommen gerade ein paar schüchterne Sonnenstrahlen raus), Ute

  8. syntaxia schreibt:

    Danke für den feinen Song Colour blind, den ich nicht kannte. Passt wunderbar grad!!
    Sonnewolkenmix, aber immer wieder lacht sie in mein Zimmer! 🙂

    ..grüßt Monika zu dir rüber

    • rotewelt schreibt:

      Bitte, gern. Ich kannte „Colour blind“ auch nicht, bin bei der Suche nach einem passenden Song der Counting Crows darauf gestoßen und fand, er passte. Grüße zurück, Ute (die Sonne kam hier doch noch durch, aber kalt ist es)

  9. ehre9 schreibt:

    Frage ich, wie die Dame die Möven einfängt??? Schöne Aufnahmen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s