Die sechzehnte Woche, 2013

Frühling…:

Jene herrliche Zeit, in der wir alle ins Freie eilen, um endlich etwas frischen Benzindunst zu atmen.

(Carlo Manzoni (1909-75), ital. Schriftsteller)

 ***

Jahreszeit, in welcher die Phantasie des Jünglings ahnt, woran das Mädchen den Winter lang dachte.

 (Unbekannt)

 ***

Eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit.

(Henry David Thoreau (1817-62), amerik. Schriftsteller)

2013_04150092b

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die sechzehnte Woche, 2013

  1. Frau Blau schreibt:

    das Foto ist superschön und der Text von Thoreau gefällt mir sehr … der von Manzoni lässt mich schmunzeln und an meine Zeit in Berlin denken-
    liebe Grüße
    Ulli

    • rotewelt schreibt:

      Ja, nicht? Und, ach ja, Berlin… Vor sechs Jahren kam der Frühling dort früher als im Süden und war hinreißend! Die Abgase habe ich gar nicht gerochen… Liebe Grüße, Ute

  2. cablee schreibt:

    Wie kriegst du nur immer so schöne Momente eingefangen? Einfach schööön!

  3. ehre9 schreibt:

    Frühling ist eingekehrt!

  4. haushundhirschblog schreibt:

    Das ist eine tolle Aufnahme, liebe rotewelt!
    Als wäre der Taube ein wenig Magnolienblütenstaub auf den Kopf gerieselt …
    Sehr schön!
    LG dm und mb

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s