Die sechzehnte Woche, 2013

Frühling…:

Jene herrliche Zeit, in der wir alle ins Freie eilen, um endlich etwas frischen Benzindunst zu atmen.

(Carlo Manzoni (1909-75), ital. Schriftsteller)

 ***

Jahreszeit, in welcher die Phantasie des Jünglings ahnt, woran das Mädchen den Winter lang dachte.

 (Unbekannt)

 ***

Eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit.

(Henry David Thoreau (1817-62), amerik. Schriftsteller)

2013_04150092b

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Die sechzehnte Woche, 2013

  1. Frau Blau schreibt:

    das Foto ist superschön und der Text von Thoreau gefällt mir sehr … der von Manzoni lässt mich schmunzeln und an meine Zeit in Berlin denken-
    liebe Grüße
    Ulli

    Liken

    • rotewelt schreibt:

      Ja, nicht? Und, ach ja, Berlin… Vor sechs Jahren kam der Frühling dort früher als im Süden und war hinreißend! Die Abgase habe ich gar nicht gerochen… Liebe Grüße, Ute

      Liken

  2. cablee schreibt:

    Wie kriegst du nur immer so schöne Momente eingefangen? Einfach schööön!

    Liken

  3. ehre9 schreibt:

    Frühling ist eingekehrt!

    Liken

  4. haushundhirschblog schreibt:

    Das ist eine tolle Aufnahme, liebe rotewelt!
    Als wäre der Taube ein wenig Magnolienblütenstaub auf den Kopf gerieselt …
    Sehr schön!
    LG dm und mb

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s