Die achtzehnte Woche, 2013

Wir denken selten an das, was wir haben, aber immer an das, was uns fehlt.

***

Es gibt Menschen, die zahlen für Geld jeden Preis.

(Arthur Schopenhauer)

IMG_5770

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Die achtzehnte Woche, 2013

  1. Giovanni schreibt:

    Sehr guter Auspruch von Schopenhauer in dem viel Wahrheit steckt

  2. Frau Blau schreibt:

    besonders der erste Satz hat es mir angetan … tatsächlich bin ich mit dieser Haltung Zurzeit sehr beschäftigt- besonders nach einem Besuch letzter Woche in Freiburg …

    herzlichst Ulli

  3. ehre9 schreibt:

    OH….die Vielosofin!

  4. whateveralter schreibt:

    Wie wahr…aber man kann es lernen an dass zu denken was man hat 🙂

  5. Lakritze schreibt:

    Und man kann aufhören, für Geld jeden Preis zu zahlen. Das ist aber schwieriger als das Denken ans Gut-Haben …

    • rotewelt schreibt:

      Das mag und wird wohl so sein. Ich war aber ncht nie käuflich, habe mich lieber mal quergestellt, auch beruflich, wenn ich eine bestimmte Aufgabe nicht mit meinen Vorstellungen vereinbaren konnte. Als Freiberufler sieht es dann wieder anders aus, weil das Gut-Haben ja fürs Brot reichen muss, trotzdem…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s