3,5 Zentimeter zu klein für die Luft (hansa)

Wenn Picasso jemals bei der Lufthansa hätte Pilot werden wollen, so hätte er die von der Fluggesellschaft festgelegte Mindestgröße von 1,65 Metern gerade so geschafft. Vermutlich hätte es aber wenigstens für einen Job als Steward gereicht.

Eine junge Frau, deren Wunsch schon von Kindheit an ist, Pilotin zu werden, wird das nicht trösten. Sie ist 3,5 Zentimeter zu kurz. Alle Eingangstests hatte sie bestanden, auch die medizinische Prüfung – bis auf den „Größentest“. Mit 161,5 Zentimetern Körpergröße darf sie die Pilotenausbildung nicht absolvieren. Das hat auch das Landesarbeitsgericht Köln in zweiter Instanz so entschieden. Zwar habe sich die Lufthansa der Bewerberin gegenüber diskriminierend im Sinne des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) verhalten, trotzdem habe sie durch die Benachteiligung keinen „in Geld messbaren Schaden“ davon getragen, heißt es, weil sie bei Aufnahme in die Ausbildung einen Eigenanteil hätte leisten müssen. Laut Gericht handelt es sich nicht um grobe Fahrlässigkeit der Lufthansa, stattdessen rechtfertigten Sicherheitsgründe die Mindestgröße.

Tja, ob Schadenersatz oder nicht – was würde Geld in so einem Fall nützen? Übrigens: Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss bildet auch 1,60 Meter große Menschen zu Piloten aus, die niederländische KLM sogar ab 157,5 Zentimeter – und es gibt weitere Beispiele. Sind die Holländer nicht sogar noch größer als die Deutschen? Bauen sie ihre Flugzeuge „niedriger“, so dass auch „Zwerge“ an alle Instrumente an der Decke kommen?

Fragen über Fragen…

PS: Ich bekam mal ein Simulationstraining bei der Lufthansa zum Geburtstag geschenkt. Sehr spannend, nein, meine Nerven waren bis zum Zerreissen gespannt – ein unvergessliches Erlebnis! Bei meiner Landung in Sevilla (hatte mir diesen Flughafen ausgesucht) scheiterte ich kläglich: Beim ersten Landeanflug riss ich kurz nach der Landung das Flugzeug versehentlich wieder hoch und musste einen neuen Versuch starten, gerade nochmal gutgegangen. Beim zweiten Versuch blieb ich am Boden, bekam das doofe Flugzeug jedoch irgendwie nicht geradeaus und endete – im fast wahrsten Sinne des Wortes – nebst Passagieren holprigst auf dem Grünstreifen. Aber mit meiner Körpergröße hatte das gar nichts zu tun. Alle Hebel, Schalter und Knöpfe (auch vorher schon bei den Aufgaben als Copilotin) waren für mich – wenngleich überhaupt kein Sitzriese – trotz ebenfalls nicht erreichter Mindestgröße prima erreichbar.

PPS: Kolibris gibt es ab sechs Zentimetern Länge und sie verfliegen sich nicht.

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu 3,5 Zentimeter zu klein für die Luft (hansa)

  1. Ulli schreibt:

    absurde Vorschriften sind das, gerade, weil es ja in anderen Ländern geht,also wandert diese junge Frau wohl bald auch aus …

    herzliche Grüsse
    Ulli

  2. Uffnik schreibt:

    Man könnte ja ein paar Holklötzchen auf die Pedale schrauben 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s