Die 30. Woche, 2014

In der Mitte des Sommers: Das Leben und so

Alle Lebewesen außer den Menschen wissen, dass der Hauptzweck des Lebens darin besteht, es zu genießen. (Samuel Butler)

Leben, das ist das Allerseltenste in der Welt – die meisten Menschen existieren nur. (Oscar Wilde)

Im Leben lernt der Mensch zuerst gehen und sprechen. Später lernt er dann, still zu sitzen und den Mund zu halten. (Marcel Pagnol)

Es ist besser, zu genießen und zu bereuen, als zu bereuen, dass man nicht genossen hat. (Jean-Jacques Rousseau)

Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt. (Colette)

Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden. (Marlon Brando)

Zu leben, ohne zu lieben, ist kein richtiges Leben. Nimm dem Leben die Liebe, und du nimmst ihm sein Vergnügen. (Simone de Beauvoir)

Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? (Vincent van Gogh)

Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit. (Erasmus von Rotterdam)

Was wir brauchen, sind ein paar verrückte Leute; seht euch an, wohin uns die Normalen gebracht haben. (George Bernard Shaw)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die 30. Woche, 2014

  1. Sofasophia schreibt:

    klasse zitatesammlung –
    dankeschön!

  2. aquasdemarco schreibt:

    Ich mag das letze Zitat

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s