Folter

Kann nicht mehr denken
Mich nicht konzentrieren
Weil durch mein Hirn
Tausend Spechte spazier‘n
Mein Kopf dröhnt und
Der Bauch vibriert mit
Alles shaked
Auf dem Höllenritt
Ich bin eine Unwucht
Mein Zustand ein Jammer
Nebenan wüten Rüttler
Und Presslufthammer.

K800_IMG_4087bc

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines, Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Folter

  1. Sofasophia schreibt:

    oh nein! aber gut dichten kannst du zum glück noch, du arme du!

  2. rotewelt schreibt:

    Danke, Soso, aber mein Kopf ist schon ganz matschig, solche Geräusche und diese Vibrationen machen einen mürbe… 😦

  3. eckisoap schreibt:

    wie ist es mit flucht? ich wäre weg! ganz sicher. mein mitgefühl ist dein.

    • rotewelt schreibt:

      Ja, gute Idee zu fliehen, werde ich auch machen zwischendurch, aber ich muss ja auch arbeiten… Danke auch dir für dein Mitgefühl!

      • gabriele niederhauser schreibt:

        Wie wäre es mit Ohrenstöpseln? Der Lärm ist zwar nicht ganz weg, aber wenigstens gedämpft. Auch von mir mein ganzes Mitgefühl!

        • rotewelt schreibt:

          Mit Ohrenstöpseln bekomme ich Rauschen im Ohr, geht gar nicht… Außerdem spürt man das Vibrieren im ganzen Körper. Merci, Gabriele. Ward ihr in Cabasson…?
          😉

          • gabriele niederhauser schreibt:

            Ok…,dann ist das echt übel.
            Ja, wie immer im September.Wir hatten übrigens das gleiche Problem wie du jetzt! Jeden Morgen ab 8 Uhr Presslufthammer von einem Grundstück oberhalb der Av. Auguste Mabily. Ganz schön nervig! Deshalb auch spontan die Idee mit den Ohrstöpseln.
            Die Adresse unseres Ferienhauses „Sentier de la Passerelle 20“

  4. rotewelt schreibt:

    Oh, wie nett, im Urlaub! Hatte ich aber auch schon. Ist das der Sentier, der zum Hotel und zum Waldweg Richtung Strand führt? Den sind wir vor zwei Wochen bei einem Ausflug nach Cabasson auch gegangen, ich wollte meinem Reisebegleiter „mein“ Haus zeigen, den (Weg zum) Strand und das wunderschöne Weingut.

  5. gabriele niederhauser schreibt:

    Ja, gell. Und man kann sich nicht einmal beschweren, denn die Leute haben ja keine Ferien.
    Nein, es ist der nächste parallele Weg, de rvon der Av. Auguste Mabily abgeht. Direkt schräg gegenübervon „deinem“ Haus auf der rechten Seite. Es gibt dort 2 Häuser. Es ist direkt das Erste.

    • rotewelt schreibt:

      Ah, natürlich bin ich diesen Weg damals auch gegangen, um den Ort ganz abzugrasen. 😉 An das Haus kann ich mich aber nicht erinnern. Ward ihr zufrieden?

      • gabriele niederhauser schreibt:

        Es ist auch nicht direkt zu sehen, es gibt einen langen Vorgarten Wir haben es auch nur gefunden, weil wir zu der Zeit eine kleine Ferienwohnung in der Strasse, die zum Hotel führt hatten. Beim Office de Tourisme in Bormes haben sie uns dann weiter geholfen. Wir sind wirklich sehr zufrieden,Die Besitzer sind total nett, ein älteres Ehepaar.Wir bezahlen seit 10 Jahren pro Woche 700 Euro. Es lohnt sich für eine grosse Familie oder Leute, die zusammen in Urlaub fahren wollen. Diesen Frühling waren mein Mann und ich alleine dort, war auch nicht schlecht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s