Im Land der Dichter und Denker

In ihrer Neujahrsansprache hat die Kanzlerin am meisten Wert darauf gelegt, keine Schulden zu machen, so kam es jedenfalls bei mir rüber. Braves, langweiliges Mädchen, gute Hausfrau, die die Groschen zusammenhält. Nur, wo Sparen als höchster Wert gilt, kommt anderes zu kurz. Und wenn dann noch am falschen Ende gespart wird, ist es um so trauriger.

Ich finde, in diesem von anderen Staaten so hochgelobten „stabilen“ Land (die Franzosen etwa schauen oft neidisch auf unsere Wirtschaft) sollte zum Beispiel mal dafür gesorgt werden, dass die Chancen auf Bildung steigen und nicht immer noch so stark mit der sozialen Herkunft verknüpft sind, wie OECD-Studien zeigen. Damit schneidet Deutschland im Vergleich mit anderen Ländern sehr schlecht ab, das ist ein Armuts-Zeugnis, in zweifacher Hinsicht. Hier entscheidet immer noch das Elternhaus, Chancengleichheit gibt es nicht. Im Gegenteil: Es gibt sogar mehr soziale Absteiger als Aufsteiger. Und „Beim Gesamt-Bildungsniveau wird Deutschland aus Sicht der Autoren gegenüber anderen Industriestaaten in den nächsten Jahren weiter zurückfallen“, heißt es im OECD-Bildungsbericht 2012.

Vielleicht liegt es ja – unter anderem – daran, dass mir die Gesellschaft zunehmend verblödet vorkommt. Im ehemaligen Land der Dichter und Denker grassiert zunehmend geistige Armut. Ich merke das erst so richtig, seit ich bei Facebook bin, wo ich immer wieder auf unsäglich dumme Kommentare von Menschen stoße, die ich im nicht virtuellen Leben nicht kenne. Der großartige Kabarettist Dieter Hildebrandt hat das schon vor Jahren wahrgenommen, er sprach etwas gemäßigter von einer „Entklugung“, die im Land um sich greife.

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Im Land der Dichter und Denker

  1. eckisoap schreibt:

    ich denke, es kommt dir nicht nur so vor.
    ich meide inzwischen die meisten tv- und rundfunksender, weil es mir fast körperliche schmerzen bereitet, diese dummheit zu sehen und zu hören. und das nur als kleiner ausschnitt aus einer großen bandbreite.
    schlimm. ABER es ich finde auch viele kluge junge menschen in meiner umgebung und das macht mir mut!

    • rotewelt schreibt:

      Ja, auch die TV- und Rundfunkprogramme haben an Qualität deutlich nachgelassen. Wenn ich mich mal verzappe, kriege ich auch fast körperliche Schmerzen und halte es kaum aus. Natürlich und zum Glück gibt es auch weiterhin kluge, auch junge, Menschen. Trotzdem…

  2. Ulli schreibt:

    ich überlege gerade, ob wir nur dank fb und anderen öffentlichen medien die dummheit mehr bemerken?
    ich finde nämlich, dass es eine menge kluge menschen gibt, nur auf sie hört keiner mehr …

    herzliche grüsse ulli

    • rotewelt schreibt:

      Deinen Gedanken hatte ich auch, Ulli, jedenfalls FB betreffend, denn seit ich dort bin, bin ich oft erschüttert, immer wieder. Aber die anderen öffentlichen und privaten Medien, die mir ja schon lange vertraut sind, haben sich ja auch zu ihrem Nachteil verändert und besonders das Fernsehen spricht immer häufiger Zielgruppen an, die sich von Fakes und absolut niveaulosen Sendungen berieseln lassen, von morgens bis abends. Grrr. Liebe Grüße zurück aus dem nasskalten Tal.

  3. karu02 schreibt:

    Gerade eben suchte ich im Netz nach Infos über Datenübertragung. Bei dem Portal „Apfeltalk“ stieß ich auf eine Anfrage, die in schlechtem Deutsch ohne Interpunktion und in Kleinschreibung verfasst war. Der Schreiber oder die Schreiberin wurde darauf hingewiesen, dass in diesem Portal nur Fragen beantwortet werden, die korrekt geschrieben wurden. Das steht in den allgemeinen Bedingungen. Ich war überrascht und fand das sehr gut. Wenn die Sprache (Schrift) verkommt, verkommt auch das Denken.

    • rotewelt schreibt:

      Sprache/Schrift und Denken hängen schon zusammen, das stimmt. Aber es gibt ja auch Menschen mit Lese-/Rechtschreibschwäche, die nicht weniger intelligent sind als andere und deren Denken in keiner Weise eingeschränkt ist. Da finde ich es fast arrogant, so jemandem Fragen nicht zu beantworten – es sei denn, die Frage wäre kaum lesbar/verständlich, dann würde ich darum bitten, sie zu wiederholen. Es könnte ja auch sein, dass jemand des Deutschen noch nicht mächtig ist. Und dass Kleinschreibung ein Grund ist, nicht zu antworten, finde ich auch merkwürdig, denn es ist doch lesbar und ich erinnere mich an Diskussionen, die Kleinschreibung einzuführen.

      • karu02 schreibt:

        Hm, jeder kann die Rechtschreibprüfung laufen lassen, der sich nicht sicher ist. Nein, hier ging es nicht um Unfähigkeit sondern um Nachlässigkeit. Ein Text, der keine Großbuchstaben und keine Interpunktion aufweist, ist eindeutig schwerer lesbar, als ein „ordentlich“ geschriebener Text. Das bedeutet, ich mache es mir einfach und den anderen, die mein Geschriebenes lesen sollen, schwerer.

  4. sunflower22a schreibt:

    oh so true. ich kann diese Wut fühlen. bleibe wütend und mach was draus.

    • rotewelt schreibt:

      Merci, Sunflower, für dein Verständnis, lach! Ach, momentan macht mich so viel wütend, mach ich was draus oder versuche ich lieber, gleichgültiger zu werden, frage ich mich…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s