Die erste Woche, 2015

Wenn auch die letzte Erwartung stirbt,
kann ein Funke Hoffnung schmerzen.

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die erste Woche, 2015

  1. kormoranflug schreibt:

    Das Jahr fängt ja gut an!

  2. Ulli schreibt:

    ich seufze …

  3. Sofasophia schreibt:

    Oooh, muss ich mir Sorgen um dich machen? Deine Texte kommen sehr traurig, bitter, daher. Ich hoffe, du hast noch Hoffnung. Das Leben ist besser als sein Ruf stelle ich immer wieder überrascht fest.

    • rotewelt schreibt:

      Ja, diese Zeiten…, seit ungefähr einem Dreivierteljahr nimmt mich Vieles mehr mit, als es mir guttut, ich schrieb ja öfter darüber. Doch um mich persönlich musst du dir keine Sorgen machen, Soso, aber lieb von dir, danke. Mir selbst ging es schon schlechter als jetzt. Die größeren Probleme sehe ich gegenwärtig woanders als im Persönlichen, doch verbittert werde ich hoffentlich nie. Auch sehe ich ja, dass es dich und andere Menschen gibt, die nicht gleichgültig sind und sich Gedanken machen und sich trauen, den Mund aufzumachen, und das gibt dann ja doch Mut. Aber ich habe auch wieder mal riesengroßen Lust auf Tapetenwechsel im Ausland, du schriebst da auch gerade was, und manchmal reichen wirklich ein paar Tage (aber meine Abwanderungsgedanken verstärken sich gerade). Hoffe, ihr seid wieder gut zurückgekommen aus dem Katharerland!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s