Charlie bin ich nicht, aber…

Ich bin nicht Charlie, aber ich bin (für) Liberté, Égalité, Fraternité. Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Das schlimme Massaker in Paris wirft viele Fragen nach den Attentätern und Hintergründen auf, die wohl nie beantwortet werden, auch ist derzeit viel Heuchelei in all dem nationalen und internationalen Schulterschlussgetue und Betroffenheitsgehabe dabei, denn Meinungsfreiheit gibt es doch schon länger nicht mehr.

Auch tun plötzlich alle so, als würden sie die Satire lieben und als hätten sie alle diese Satirezeitschrift gelesen, die übrigens vor allem Muslime beleidigt hat und das meiner Meinung nach oft wirklich absolut geschmacklos, unsensibel und provokativ der puren Provokation wegen, die Karikaturisten wussten das wohl auch selbst, haben aber – fast ein bisschen kindlich – mit dem Feuer gespielt (das entschuldigt diese verabscheuungswürdigen Morde natürlich nicht!). Wurde etwas gegen Juden gesagt oder gegen die Regierung, gab es gleich Konsequenzen und einen Maulkorb. Und Netanjayu, der ja dieses Attentat vorausgesehen hat, schlau wie‘ der Mann ist…, kündigt ja – in weiser Voraussicht? – schon weitere Attentate an, honi soit qui mal y pense… Und die, die sich am meisten darüber aufregen, dass Muslime sich gegen ein Satiremagazin richten, das sie verunglimpft hat, regen sich gerade lebhaft über eine Karikatur auf, die Zuckerberg auf’s Korn nimmt – das fällt dann nicht unter Meinungsfreiheit: http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/mark-zuckerberg-wiesenthal-center-kritisiert-sueddeutsche-fuer-antisemitische-karikatur-a-955613.html
Manche sind eben gleicher als andere…

Auch gefallen mir die Konsequenzen (noch mehr Überwachung) nicht, die auch Merkel aus dem Attentat zieht, zumal das Beispiel Frankreich ja gerade gezeigt hat, dass Vorratsdatenspeicherung nichts nützt. Und wenn, dann…

Ich bin nicht sicher, ob hinter den ausführenden Mördern nicht ganz andere Handlanger stehen und ich denke manchmal, Charlie Hebdo ist gleich zweimal Opfer geworden…
und vielleicht waren selbst die Täter nur Schachfiguren und sind reingelegt worden. Nun sind sie ja alle tot, nachdem 88.000 Polizisten sie tagelang verfolgt bzw. nach ihnen gesucht haben… Aber wir wissen es nicht und werden es nie erfahren, wie wir auch nie die Wahrheit über die NSU-Morde erfahren werden, an die ich in diesem Zusammenhang denken muss.

Trotz allem: Es hat mich beeindruckt und sehr bewegt, wie viele Franzosen auf die Straßen gingen und zwar besonnen, ruhig, überhaupt nicht aggressiv, vielleicht trotzig, und zwar Muslime, Juden, Christen und Atheisten gemeinsam und das gibt mir einen kleinen Hoffnungsschimmer, egal, wie die Politiker drauf sind.

DSCN0421

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Charlie bin ich nicht, aber…

  1. traeumerleswelt schreibt:

    kann deinen Bericht nur unterschreiben !
    Auch mich haben die friedlichen Märsche so vieler Menschen unterschiedlicher Nationalität und Religion stark beeindruckt und Hoffnung gegeben, dass die negativen Bewegungen in der Minderheit bleiben oder noch besser weniger werden……

    • rotewelt schreibt:

      Und heute, mit etwas Abstand, sieht man, dass es mit der Einigkeit leider nicht weit her ist, nur in diesem starken emotionalen Moment kurz nach den Attentaten war es so… Mal sehen, wie es weitergeht.

  2. Super Artikel. Jeder einzelne Satz spricht mir aus dem Herzen.

  3. Ulli schreibt:

    “ … und zwar Muslime, Juden, Christen und Atheisten gemeinsam und das gibt mir einen kleinen Hoffnungsschimmer, egal, wie die Politiker drauf sind …“, ja das macht ein bisschen Hoffnung, sowie all die Stimmen, die jetzt sagen, dass wir nicht noch mehr Gestze, nicht noch mehr Überwachung brauchen und all die Menschen, die zur Besonnenheit aufrufen, die, die sagen, dass wir lernen müssen zwischen Gewalttätern, die sich den Islam auf die Fahnen schreiben und denen, die einfach nur ihrem Glauben folgen und wie viele andere sich einfach nur ein friedliches Miteinander wünschen. Was hier wirklich gerade oder schon länger passiert kann auch ich nicht wirklich durchschauen, ich habe da manchmal so Phanatsien …
    mir hat auch gefallen, dass du schreibst, dass manche gleicher sind als andere das war allerdings schon immer so und ich fürchte, dass es auch noch lange so bleiben wird …

    • rotewelt schreibt:

      Und dann kamen sie doch (fast) alle mit der Forderung nach mehr Gesetzen und/oder schärferer Überwachung, was ja die Ursachen des Übels keinesfalls beseitigt… Was bei uns passiert, macht mir auch ziemliche Sorgen, auch wenn der unsägliche Pegida-Führer gerade zurückgetreten ist. Ich fürchte, die AfD wird sich alle krallen und das könnte noch schlimmer werden… Andererseits macht es mir Mut, dass die Gegendemonstrationen mittlerweile größer sind… Ja, und das manche gleicher sind als andere, war wohl schon immer so. Danke für deine Gedanken, Ulli.

  4. MaryamSamara schreibt:

    danke für deine worte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s