Die 16. Woche, 2015

Diese Woche kein spezielles Thema. sondern ein paar Zitate des Schriftstellers Alfred de Musset (1810 bis 1857)

Auf unserer Erdenwelt hängt oft alles von den Äußerlichkeiten ab, mit denen man sich in Szene setzt.

Große Künstler haben kein Vaterland.

Das Leben ist Schlaf, dessen Traum die Liebe ist. Du wirst gelebt haben, wenn du geliebt haben wirst.

Wenn zwei Liebende einig sind,
bedeuten Schwierigkeiten kein Hindernis.

Warum sollte die Liebe an Wert verlieren,
wenn man bemerkt, dass sie geteilt ist?

Die Unbeständigen lieben nicht;
sie spielen mit den Herzen.

Reisen ist das beste, ja das einzige Heilmittel gegen Kummer.

Der allzu alten Welt bin ich zu spät geboren.

—————————————————————————————————–

Alfred de Musset zählte zu den französischen Romantikern. Er war kurz mit Georges Sand liiert, die ihn jedoch betrog. Er schrieb unter anderem „On ne badine pas avec l’amour“ („Mit der Liebe spaßt man nicht“), wobei er wohl selbst nicht wusste, was er sich und anderen zuzugestehen bereit war, denn er galt selbst als leicht entflammbar.

In diesem Hotel, das ich vor fünf Jahren besucht habe, übernachtete er einst mit George Sand:  

https://rotewelt.wordpress.com/2012/08/24/hotel-victoria-112-rue-de-france-77300-fontainebleau/

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die 16. Woche, 2015

  1. aquasdemarco schreibt:

    Also die Sachen mit dem Reisen ist mehr eine Flucht vor den Ängsten, die sich vor die Möglichkeiten drängen zu lieben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s