Malerglück

In der leeren Wohnung nebenan wird renoviert, der Maler ist da. Es muss ein seltsamer Typ sein. Einer, der sich entweder allein in der Welt und damit ungehört wähnt oder jemand, der auf Teufel komm raus auf sich aufmerksam machen will à la `“Hört ihr mich auch alle? Ich bin da – und wichtig, ich will gesehen werden!“

Ich wusste nicht, dass Wändestreichen so laut sein kann. Wobei, es ist nicht die Farbrolle, deren Geräusch, auch wenn direkt hinter mir, doch eher dezent ist. Der Pinsel für die Kanten und Ecken erst recht nicht. Aber der Mann hustet, röchelt, bellt und rotzt in höchsten Tönen, dass es eine Freude ist.  Alles so laut, als sei er in meiner Wohnung, im Nebenzimmer. Wäre er wirklich so krank, wie er klingt, läge er auf der Intensivstation und würde diese Arbeit wohl nicht verrichten können. Wenn er niest, schreit er dazu absichtlich ein bilderbuchmäßiges Hatschi! Triumphierend irgendwie. Sicher verkleckert er dabei Farbe und freut sich.

Dass seine Farbklaviatur so überlaut ist, liegt aber nicht am größeren Hall in ausgeräumten Zimmern. Nein, der Unbekannte betont all seine „Äußerungen“ als vielleicht unentdeckter Künstler oder nicht beachteter Mensch derart, als würde er sich veräußern, von schlimmstem Auswurf begleitet – ich mag mir gar nicht das Parkett vorstellen… Es klingt widerlich und ekelig, man sollte keine Mahlzeiten zu sich nehmen in dieser so nahen Gegenwart. Ach ja, den langen Furz nicht zu vergessen, das Highlight des Tages. Wie rau doch manche Mitmenschen sind, frei von Rücksichtnahme und auch – das erstaunt mich am meisten – von jeglichem Schamgefühl oder auch Bewusstsein für die Menschen der Umgebung.

Vielleicht tobt sich der Mann auch nur in einem anonymen Raum aus, ungestraft, lässt alles raus, was er angestaut hat, ohne Hemmungen. Womöglich ist er ist ein Vertreter von Action Painting – oder er ist Anarchist…

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Malerglück

  1. Anhora schreibt:

    Manche Männer markieren ja heute noch ein Revier, indem sie den Gegner durch laute Geräusche erschrecken. Vielleicht rechnet er aber auch einfach nicht damit, dass man ihn hören kann. 😉

  2. aquasdemarco schreibt:

    Wenn er aussieht, wie der junge Alain Delon ist es doch ok😄

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s