Die 27. Woche, 2015

Jede Sache hat ein Aber.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Der Zweifel ist der Schatten eines Menschen im Dunkel.
(Aus Japan)

Zwei Stücke Fleisch verwirren den Kopf der Fliege.
(Sprichwort von den Haussa)

Je mehr einer weiß, desto mehr bezweifelt er.
(Voltaire)

Gewisse Stubenhocker sind gewohnt,
alles zu bezweifeln, weil sie nichts sehen.
(Honoré de Balzac)

Der Zweifel ist eine Huldigung, welche man der Hoffnung darbringt.
(Comte de Lautréamont)

Ihr anderen werdet sicherer immerdar.
Ich werde fragender von Jahr zu Jahr.
(Christian Morgenstern)

Der Zweifel ist ein Schmerz, der zu einsam ist, um zu wissen, dass das Vertrauen sein Zwillingsbruder ist.
(Khalil Gibran)

Nichts macht so heimatlos wie der Zweifel.
(Peter Cerwenka)

Wie es natürlich ist, ohne Beweis zu glauben, ist es nicht weniger natürlich, an Bewiesenem zu zweifeln.
(Luc de Clapiers Vauvenargues)

Nicht der Zweifel macht wahnsinnig, sondern die Gewissheit.
(Friedrich Wilhelm Nietzsche)

Der Skeptiker glaubt an eine dritte Version,
auch wenn es nur zwei Möglichkeiten gibt.
(Dr. Fritz P. Rinnhofer)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die 27. Woche, 2015

  1. robert20359 schreibt:

    Interessantes Zitat von Goethe.

  2. Ulli schreibt:

    Khalil Gibran sagt es!!!Es braucht auch noch Bruder Mut 😉

    ein feines neues Bild wehte mich gerade an!
    herzliche Grüsse vom Sonnenberg
    Ulli

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s