Die 37. Woche, 2015

Als deutscher Tourist im Ausland steht man vor der Frage, ob man sich benehmen muss oder ob schon deutsche Touristen dagewesen sind.
(Kurt Tucholsky)

Madame de Stael hat wegen einiger Dichter und Denker des 19. Jahrhunderts auf das ganze Volk geschlossen, Deutschland als das Land der Dichter und Denker zu sehen. Wo sind die denn heute? Also ich lebe im Ausland.
(Erhard Blanck)

„Ab ins Ausland“, sagte der Extrovertierte. „Mein Ausland ist mein Inland“, sagte der Introvertierte. „Land ist Land“, sagte der Konvertierte.
(Wolfgang J. Reus)

Sie wandern ins Ausland, wenn die Heimat ins Aus wandert.
(Michael Marie Jung)

Ausländer, raus aus dem Wortschatz!
(Manfred Hinrich)

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Die 37. Woche, 2015

  1. traeumerleswelt schreibt:

    zu der ersten Aussage muss ich zugeben, dass ich im Ausland schon gehofft habe, dass man nicht merkt, dass ich Deutsche bin. Ganz einfach, weil sich manche einfach daneben benehmen..

    Gefällt 1 Person

  2. menuchaprojekt schreibt:

    Das erste Zitat ist super.

    Liken

  3. Scherbensammlerin schreibt:

    Als Russin und als Deutsche darf ich mir im Ausland aussuchen als was ich mich nicht ausgebe. Je nach Land. Aber es ist doch auch angenehm, sein Gegenüber auch mal positiv zu überraschen, oder?

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s