Herbstgedicht

Bisher wurden Blätter gelb bevor

Sie sich dem Braun zuwandten

Diesmal wenig Varianten

Auch Rot lässt sich kaum blicken

Der deutsche Herbst kommt elefanten-

Gleich daher

Lässt keine Zwischentöne schicken

Mich fror, mich friert, ich seh

Die Zeit verticken.

img_7601

Dieser Beitrag wurde unter Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Herbstgedicht

  1. Ulli schreibt:

    klingt traurig …

    • rotewelt schreibt:

      Ach, da vermischt sich nur die Herbstdepression mit dem politischen Geschehen… Außerdem ist es hier dieses Jahr wirklich so, dass sich die Blätter an vielen Bäumen nicht erst gelb/bunt färben, sondern direkt von Grün auf Braun übergehen. Das liegt vielleicht an diesem späten Sommer… Liebe Grüße auf den Berg

      • Ulli schreibt:

        Ich komme gerade von einem langen Spaziergang zurück und habe für dich gaaanz viel Rotes fotografiert, neben gelb und grün und gold … demnächst bei mir … 😉
        ich sende dir einen dicken Sonnenstrahl voller Bunt

  2. rotewelt schreibt:

    Ups, dieser bunte Gruß ist jetzt erst bei mir angekommen. Nun ist’s nicht mehr rot, auch kaum noch gelb und braun noch gold, aber es freut mich dennoch! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s