Disparue

Virtuelle Kontakte, was ist das schon… Meistens sind solche Internet-„Freundschaften“, wie sie gern überschwänglich genannt werden, nur bloße Bekanntschaften, ziemlich oberflächlich und wenn’s drauf ankommt, entpuppen sie sich manchmal als Luftblasen. Da verspricht dir eine angebliche Facebook-Freundin als Dank dafür, dass du ihr einen Schwarzwälder Kirschkuchen nach Spanien hast zukommen lassen (wenn auch aus der Dose – oh Schreck, unverzeihbar wohl, aber es wäre schwierig gewesem mit der Sahne), ein Geschenk, ein Souvenir, und sie schickt es nie. Im Netz wird man schnell vergessen und unwichtig. Da hast du dich in Frankreich mit einer Frau aus einem Internetforum getroffen, auf Anhieb gut verstanden, geglaubt, eine echte Freundin gefunden zu haben und schon weitere Treffen geplant, sie hat dich eingeladen und dann hörst du nie mehr von ihr und bist traurig und enttäuscht. Und du selbst versprichst jemandem, eine CD zusammenzustellen und hast es immer noch nicht getan, obwohl du schon vor zwei Jahren ein solches Geschenk von ihm bekommen hast.

Da planst du mit einer ehemaligen Qype-Freundin (nun, ich wage, sie Freundin zu nennen, da wir uns privat geschrieben und auch telefoniert haben und uns viel Vertrauen entgegengebracht haben) ein Treffen, das nur aus puren Zeitgründen vor sechs Jahren bei meinem letzten Bretagne-Aufenthalt knapp daneben ging und einen Wohnungstausch Freiburg-Vannes/Bretagne, der auch nicht klappte, und du wirst langsam mürbe, verstehst aber und nimmst nicht übel. Bist ja selbst auch nicht ganz einfach.

Irgendwann bist du an der Reihe zu schreiben und lässt dir Zeit. Zuviel Zeit. Bist auch schon lange aus Fessesbook (ihr schöner O-Ton) abgemeldet. Dann siehst du, dass sie, Anne Faucher („Nanef“ auf Qype, damals) auf ihrem Blog keine ihrer wunderbaren enthusiastischen und immer tief recherchierten Artikel mehr veröffentlicht und wunderst dich. Denkst, morgen schreibe ich ihr mal wieder. Sprichst mit einem gemeinsamen Freund darüber, dass sie nichts mehr veröffentlicht und wunderst dich gemeinsam. Doch ich bin zu langsam, wie oft in letzter Zeit, habe oft zuviel mit mir selbst zu tun. Und plötzlich bekommst du einen Kommentar eines Unbekannten unter deinem Kommentar unter einem ihrer Artikel und dort steht, dass sie gegangen ist, ganz plötzlich, für immer. Du hast es geahnt, der gemeinsame Freund auch, aber ihr wolltet es nicht wahrhaben.

Und nun steht ihr da und der ohnehin graue Tag ist noch grauer. Reden, Schweigen, Betrübnis, Trauer, sich ergeben, Machtlosigkeit.

Liebe Anne, ich werde dich nicht vergessen! Deine Artikel, deine Bilder bleiben, du als Mensch und Persönlichkeit erst recht, herzlich, offen, liebenswert, lebensfroh und empathisch, wie du warst, humorvoll, tolerant, eigenwillig und integer, niemals opportunistisch.

In jeder Kultur gibt es die Vorstellung, dass aus diesem Fluidum, das Seele ist, irgendetwas anderes wird als nichts. Vielleicht regnen wir wieder runter. Auch ich.
(Roger Willemsen)

Ich verabschiede mich von dir mit Léo Ferré, einem deiner Lieblings-Chansonniers, wenn nicht „der“…

…und einem Bild der Bucht von Conleau, wo du so oft spazierengegangen bist und ich auf deinen Spuren wandelte – in der Hoffnung, dich dort doch mal zu treffen. Doch du bist zu früh gegangen. Adieu Anne, repose en paix.

img_5181

Dieser Beitrag wurde unter Ohne Kategorie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Disparue

  1. Ulli schreibt:

    berührt mich grad sehr – danke dir und herzliche Grüsse
    Ulli

  2. traeumerleswelt schreibt:

    das macht betroffen und sehr nachdenklich…

  3. Uffnik schreibt:

    Persönlich kannte ich sie nicht. Schon vor dem „Aus“ für Qype war sie irgendwie entschwunden. einen weiteren Kontakt gab es leider nicht, trotz einer gewissen Seelenverwandtschaft.
    Die jetzige Nachricht ruft wieder Erinnerungen wach. Und macht traurig.

    • rotewelt schreibt:

      Danke für deine Nachricht, Uffnik. Vielleicht war Nanef/Anne damals schon mehr auf FB unterwegs als auf Qype. Das mit der gewissen Seelenverwandtschaft rührt mich. Ja, es war eine traurige Nachricht, die ich hier weitergegeben habe. Und die bei mir Einiges ausgelöst hat. Liebe Grüße, Ute

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s