Die 3. Woche, 2018

Zitate von Ernst Bloch:

In der Fremde ist niemand exotisch als der Fremde selbst, so ist auch die Fremde sich selber keineswegs schön verfremdet, und der dort Einheimische hat außer der eigenen Not, die der bloße reisende Enthusiast nicht sieht, selber den Wunsch nach Fremde. Etwa nach derjenigen, woher der reisende Enthusiast selber kommt.

Heimat ist ein Ort, an dem noch niemand gewesen ist.

Denken heißt Überschreiten.

Vieles fiele leichter, könnte man Gras essen.

K1024_Collage

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die 3. Woche, 2018

  1. Ulli schreibt:

    Welch farbintensiven Bilder!!!
    Ich stolpere über den Satz: „Heimat ist ein Ort, an dem noch niemand gewesen ist.“
    Liebe Rotewelt, ich wünsche dir eine schöne Woche,
    herzlichst, Ulli

    Gefällt 1 Person

  2. rotewelt schreibt:

    Ja, über dieses Zitat denke ich auch noch nach. Was er wohl gemeint hat? Es könnte ganz banal sein: Es gibt keinen Ort mit dem Namen Heimat. Das stimmt zwar, würde aber hier wohl zu einfach sein. Eine andere Erklärung wäre, dass Bloch pessimistisch dachte, niemand würde je so etwas wie Heimat finden. Vielleicht müsste man da näher in seiner Biografie forschen…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s