Die 9. Woche, 2018

K1024_2018_02260003

Komm, schöne Katze, an mein Herz,
doch ziehe ein die scharfen Klauen;
laß mich in deine Augen schauen,
in Augen aus Achat und Erz.
(Charles Baudelaire)

Wenn ich mit meiner Katze spiele, bin ich nie ganz sicher, ob nicht ich ihr Zeitvertreib bin.
(Michel de Montaigne)

Die Selbstachtung einer Katze ist außerordentlich.
(Christian Morgenstern)

K1024_Herzkatze

Mein spontaner Gedanke beim Anblick der schmusebedürftigen Katze auf dem Treppenweg Richtung Caló d’En Boira auf Mallorca war, dass sie von der Färbung einer Kuh ähnelte. Erst heute entdeckte ich, dass sie ein Herzmuster auf dem Fell trägt. Wie konnte ich nur so ignorant sein!

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die 9. Woche, 2018

  1. Ulli schreibt:

    In Griechenland sah ich auch sooo viele Katzen, unglaublich wo ich sie überall traf! Schön, dieses Herzmuster!
    herzliche Grüße, Ulli

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu rotewelt Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s