Die 14. Woche, 2018

K1024_2011_02060103

Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung.
(Heinrich Heine)

Ich habe nie irgendwelche Freiübungen unternommen, mit Ausnahme von schlafen und ausruhen.
(Mark Twain)

Besonders aber gebe man dem Gehirn das zu seiner Reflexion nötige, volle Maß des Schlafes; denn der Schlaf ist für den ganzen Menschen, was das Aufziehen für die Uhr.
(Arthur Schopenhauer)

Je weniger die Leute davon wissen, wie Würste und Gesetze gemacht werden, desto besser schlafen sie.
(Otto Eduard Leopold Fürst von Bismarck)

Schlafende und Tote sind nur Gemälde.
(William Shakespeare)

Sei glücklich, daß du meinetwegen nicht schlafen kannst. Weit schlimmer, wenn man nur noch schlafen will…
(Elmar Kupke)

Mach dir ein paar schöne Stunden – geh ins Bett.
(Graffito)

Aufwachen, oder alle Nächte kommen auf einmal.
(Manfred Hinrich)

K1024_rowe3_Ganz entspannt Drüben im Hüben, vorübergehend

 

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Die 14. Woche, 2018

  1. gkazakou schreibt:

    Was meinte Shakespeare wohl mit seinem Ausspruch? Die Seele weilt woanders, während der Körper ruht?

    Gefällt 2 Personen

  2. kormoranflug schreibt:

    Frühjahrsmüdigkeit kann mit einem Pastis und Wasser überwunden werden.

    Gefällt 1 Person

  3. eimaeckel schreibt:

    Herrliches Bild 🙂 Ich freue mich über jede Nacht, in der ich gut geschlafen habe, denn von Schlaflosigkeit kann ich ein Lied singen. Gabs bei dir einen Grund, das Thema zu erforschen?

    Gefällt 1 Person

    • rotewelt schreibt:

      Du bist also ein Dauer-Schlafloser? Das ist schlimm, vor Jahren hatte ich das auch mal, das ging fast zwei Jahre so, ist aber überwunden. Momentan schlafe ich aber auch wieder schlecht, sicher bin ich deshalb auf das Thema gekommen. Ich wache seit Wochen oft mit dem ersten Vogelgebrüll auf und kann nicht mehr einschlafen, das habe ich allerdings oft im Februar/März. Ein wenig Frühjahrsmüdigkeit kann auch dabei sein und diesmal hat mich sogar der Vollmond gestört. Gähnende Grüße.

      Gefällt 1 Person

  4. aquasdemarco schreibt:

    Coole Erfindung, dieser Schlaf

    Gefällt 1 Person

  5. Ulli schreibt:

    Ich bin immer sehr froh, wenn ich tief und genügend schlafe, aber das gelingt leider nicht immer und dann bin ich schnell „gerädert“
    Über das Shakespeare-Zitat bin ich ebenfalls gestolpert und dachte, das dies so wirkt, wenn die Schlafenden bewegungslos dort liegen, nur ihre Seelen durch die Träume wandern…
    liebe Grüße, Ulli (Mail kommt noch)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s