Die 26. Woche, 2018

Es gibt Tage, wo man so traurig ist, dass man sich noch trauriger machen möchte.
(Gustave Flaubert)

Es gibt Menschen, die so traurig sind, als ob sie alles wüssten.
(Nicolas Chamfort)

Je betrübter der Geist, desto schärfer der Blick fürs Wahre.
(Phillipp Schmid)

Um Tote trauern ist kaum zu ertragen.
Um Lebende zu trauern bricht das Herz.
(Claudia Hartnac)

Traurigsein ist wohl etwas Natürliches. Es ist wohl ein Atemholen zur Freude, ein Vorbereiten der Seele dazu.
(Paula Modersohn-Becker)

K1024_2018_06060053

Dieser Beitrag wurde unter Aphorismus der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Die 26. Woche, 2018

  1. quersatzein schreibt:

    Ach ja, die Trauer ist Schmerz und Heilung in einem.
    Die hier gesammelten Zitate sind wunderschön. Danke dafür.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

    Gefällt 1 Person

  2. menuchaprojekt schreibt:

    Danke für deine gut ausgewählten Zitaten.

    Gefällt 1 Person

  3. rotewelt schreibt:

    Danke euch, ihr zwei.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s