Die 27. Woche, 2018

Das Wasser ist ein freundliches Element für den, der damit bekannt ist und es zu behandeln weiß.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.
(Blaise Pascal)

Das Meer lehrt, daß es möglich ist zu verdursten, obwohl man sich vor Wasser nicht retten kann.
(Matthias Pleye)

Ich denke oft an die armen thailändischen Jungen, die in dieser Höhle eingeschlossen sind – schreckliche Vorstellung. Alle Welt leidet mit ihnen mit, verständlich. Hoffentlich werden sie alle lebend geborgen! Dass aber nebenbei zig Flüchtlinge auf offenem Meer verrecken müssen und Kapitäne von Schiffen, die sie retten wollen, zu Straftätern gemacht werden, ist mehr als pervers. Jedes Leben ist gleich viel wert, oder? Anstatt Retter zu verhaften, sollte man lieber Regierungsschefs und -chefinnen verurteilen und an den Pranger stellen, die für die Massenflucht verantwortlich sind, weil sie die Ursachen dafür geschaffen haben und auch weiter kein Interesse daran haben, das zu ändern.

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s