Sizilien, erste Annäherung

Sizilien ist nochmal ganz anders als das Süditalien des Festlands. Die berühmten Bauruinen gibt es dort in noch größerem Ausmaß als im restlichen Mezzogiorno, sie verschandeln die Landschaft quasi überall. Aber wenn man es schafft, das Hässliche auszublenden oder den süditalienischen Blick einzunehmen (einfach nur das Schöne sehen, über die Piazza spazieren – fare la passeggiata und una bella figura), ist alles gut. Dann und nicht nur dann kommen die außergewöhnlichen Barockstädte im Südosten zum Zuge, doch dazu später. Für heute sollen es ein paar alltägliche Impressionen tun, ganz normale Eindrücke, Straßenbilder sozusagen.

Übrigens, drei Kilometer von unserem Ferienort entfernt starben vor fünf Jahren elf Bootsflüchtlinge. Das erzählte uns Peppe, der Mann der Verwalterin unseres Ferienhauses. Peppe ist 100 Prozent Sizilianer, wie er sagte, geboren in Modica, aufgewachsen dort und in Noto. Wir waren uns einig über die Fluchtursachen, die Schuld auch und vor allem der westlichen Industrieländer, das kriegte ich mit meinem Italienisch gerade so noch hin, schwitz, ungewohntes Thema, und das tat gut, das Verstehen, das doch universell ist.

K1024_2018_09260013a

Die folgenden Bilder schnappte ich auf in Scicli, Modica, Ragusa Ibla und Noto, in Sampieri, Marina di Ragusa und Marina di Modica:

Originales Stadtleben oder am Meer, da wo die getrennten Männer leben, wie wir erfuhren.

Fast immer war das Meer zu wild zum Schwimmen. Und lauter als die dröhnende Baustelle plus der Schulhoflärm hier zuhause, trotzdem schlaffördernder.

DeutscheTouristen, die es überall gibt (nein, nicht mal in Freiburg habe ich solche Hundekutschen gesehen), gab es selbst im südöstlichsten Zipfel Siziliens und das im Herbst. Von den hier harmlos erscheinenden Wellen des Medicanes ganz zu schweigen. Und die stets präsente Mulltonnenvielfalt stört nun auch so manches Fotomotiv im Süden. Tja, das nennt man Fortschritt…

K1024_2018_09290057a

Dafür konnten wir dort zu unserem Erstaunen eine bretonische Galette essen. Da hatte sich ein Bretone eine Marktlücke erobert und in Marina di Ragusa eine Crêperie eröffnet mit Cidre aus dem Val de Rance und so. Schräg. Wegen akuter Bretagne-Sehnsucht und des Duftes kehrten wir dort spontan ein, obwohl es doch ein wenig pervers war… Egal, hat sich gelohnt. Antipasti, Pasta und Fisch gab’s  vorher und später noch zur Genüge und zum Vergnügen. Für die fremdelnden Sizilianer gab’s Galettes mit Kirschtomaten (ein halbes Pfund ist immer auf allen Gerichten), wahlweise auch getrockneten Tomaten, Oliven und den sizilianischen Käsesorten Provola, Cacciocavallo und natürlich all den hellen weißen Sorten. Schmeckte nicht schlecht, der Region angepasst. Ich bestellte übrigens reflexartig auf Französisch: Je voudrais une galette complète… 😦  Die Bedienung nahm’s mit Humor.

Klar kam auch gerade ein frisches Brautpaar aus dem Dom von Ragusa Ibla und drehte seine obligatorische passeggiata, der Mann mit stolzgeschwellter Brust und auch zu gern für ein Foto posierend.

2018_10060021s

Das Gezuckerte ist überhaupt sehr zu empfehlen, all die Spezereien mit Mandelkern und Pistazien, vom gelato ganz abzusehen, das es auch mit Weingeschmack gab. Wie sagen die Loriot-Familien immer: Wir kommen wieder! Ja, vielleicht, vermutlich, mit Ausdehnungen des Radius(ses?).

Die Parkplätze in den engen Altstädten fanden wir übrigens (natürlich hatte der Reisebegleiter kein Auto mit Navi gebucht) meistens spontan und zufällig. Und das mitgeführte Tomtom – darüber will ich jetzt lieber nicht reden, was nicht nur am Tomtom lag… Aber gehört es auf Sizilien nicht dazu, temperamentvoll zu diskutieren?

Dieser Beitrag wurde unter Reiseimpressionen, Sizilien abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Sizilien, erste Annäherung

  1. Jürgen EHRE schreibt:

    Les souvenirs de nos pérégrinations ensoleillées où nous espérons retrouver un brin de bonheur nous sont chers, nous les cultivons et les faisons pousser dans notre cœur, car ils le font bondir de joie, rien qu’à y penser, c’est pour cette raison que nous aimons aussi les partager afin que d’autres puissent jouir de ce bonheur éphémère…
    Merci pour ces magnifiques rayons de soleil sicilien ! 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. kormoranflug schreibt:

    Klasse Hochzeitsbilder – hoffentlich hast Du das Recht am Bild erhalten (lach). Bin schon auf die zweite Annäherung gespannt.

    Grüsse tom

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s