Nun also doch

Nun reagiert also auch Deutschland. Sehr spät, vermutlich zu spät, warum hat sich die Politik auch auf ihre beschwichtigende Berater vom RKI und auf einen Star-Virologen verlassen, anstatt mehr Fachleute hinzuzuziehen. O-Ton Drosten „Wir haben eine Naturkatastrophe, die in Zeitlupe abläuft“. Wie falsch. Die Infizierungen verlaufen exponentiell. Auf den Rat der Italiener haben weder Deutschlands noch Frankreichs Politiker gehört, man fühlt sich ja überlegen (Polemik, ja? Beweise nötig? Och nö, echt jetzt, man lese nur die Presse der letzten Jahre und Jahrzehnte).

Aber Deutschland reagiert immer noch halbherzig mit seinen erlaubten Restaurant-Öffnungszeiten. Und während Drosten empfiehlt, doch weiter ins Grüne zu gehen und auch Supermärkte anscheinend als ungefährlich einstuft, denn dahin sollen wir ja bitteschön weiterhin gehen, dafür aber von frisch gezapftem Bier abrät (ist das neuerdings seriöse Wissenschaft?) und andere Virulogen nicht gehört wurden, ist doch gerade der Einkauf höchst riskant, wenn sich das Virus doch so schnell und aggressiv vermehrt. Da nützt auch kein Zweimeterabstand, da der Virus ja einige Zeit als Aerosol in der Luft bleibt, und der ja auch gar nicht möglich ist bzw. bisher nicht vorgeschrieben, ebenso wenig wie der Einlass von nur wenigen Menschen zur gleichen Zeit. Vorhin holte ich noch ein paar Einkäufe nach zu einer Zeit, in der die Läden normalerweise leer sind, doch alle Kassen waren belegt und die Menschen, ich dazwischen, drängten sich dicht an dicht. Kein gutes Gefühl.

Nachdem ich die letzte Zeit immer verwundert gehört hatte, Mehl sei ausverkauft, kam ich nun auch auf die Idee, dass es ja sinnvoll sein könnte, sein Brot selbst zu backen. Doch Mehl und Hefe waren komplett ausverkauft. Im Übrigen finde ich sogenannte Hamsterkäufe (nein, nicht die übertriebenen, bei denen die Menschen Klopapier, Nudeln und Reis für Monate kaufen) oder besser Vorratskäufe durchaus sinnvoll und vernünftig: Man schützt nicht zuletzt sich selbst vor Ansteckung, wenn man gar nicht mehr in Supermärkte gehen muss. Ich hoffe, ich komme jetzt zwei Wochen ohne Einkäufe aus. Und wenn es danach noch gefährlicher wird? Tja…

Ach ja, komisch: Sieht man Bilder aus anderen Ländern, von Italien über Spanien bis Griechenland, sieht man menschen mit Masken einkaufen – nur in Deutschland gibt’s anscheinend keine mehr… Hier reicht weiterhin Händewaschen.

Ich hätte nie gedacht, dass ich in meinem Leben solche Katastrophen mitmachen würde. Und ich war Anfang des Jahres so optimistisch, dass es ein gutes werden würde. Was für eine eklatante Fehleinschätzung.

Also, Solidarität ist gefragt, denn wir sind ja alle betroffen, wenn auch in mehr oder weniger komfortablen Verhältnissen.

Also wünsche ich euch und mir gemeinsames Durchhalten und lasst uns nicht den Humor verlieren. Vielleicht musizieren und singen wir auch von unseren Balkonen aus wie die Italiener mit ihrem „Flashmob sonoro“ oder geben uns andere Zeichen, dass wir nicht allein sind in unserer Isolation, die sicher auch hierzulande bald weiter verschärft wird?!

So nebenbei: Die Holländer machten Cannabis-Hamsterkäufe. 😉 Bestimmt hilft das Zeugs über so manches hinweg, selbst habe ich es nie probiert.

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

32 Antworten zu Nun also doch

  1. Publicviewer schreibt:

    Es ist doch alles nur, weil die jeweiligen Regierungen seit über 30 Jahren das Gesundheitssystem herunterfahren.
    Von den 2400 KKH’s in den 90ern sind gerade mal noch 1400 erhalten geblieben.
    Kapitalism as ir’s best.

    Gefällt 1 Person

  2. Ulli schreibt:

    Über die Öffnungszeiten der Bars und Cafés habe ich mich mehr als gewundert, sie gehören geschlossen, wie in anderen Ländern auch!
    Einkaufen mit Sicherheitsabstand? Wer, wo? Erlebe ich nicht.
    Wir werden sehen wohin uns das Ganze führen wird.
    Dennoch bin ich nicht bereit nur zu schimpfen oder gar Panik zu schieben. Das eine ist die Politik, das andere die Eigenverantwortung und die Solidarität, mehr geht nicht! Kreativität gehört für mich auch noch dazu.
    Liebe Grüße, sei behütet, Ulli

    Gefällt 1 Person

    • rotewelt schreibt:

      Hier versammelten sich auch nach Schulschluss noch viele fröhliche Gruppen von Kindern und Jugendlichen auf dem Schulhof. Ich glaube, sie haben den Ernst der Lage nicht erkannt, denn es sterben ja vor allem die Alten… Warum sonst führt man in Berlin und anderswo Corona-Parties durch= No comment.
      Schön, das du keine Pank schiebst, ich schaffe das nicht ganz, weil ich seit Anfang des Jahres immer Erkältungsinfekte hatte und mich nicht fit genug fühle. Da kann ich soviel Eigenverantwortung übernehmen wie ich will. Aber: Durchhalten und das beste draus machen, insofern: Ned uffrege! Wird schon wieder!

      Gefällt 1 Person

  3. Publicviewer schreibt:

    Ehrlich gesagt, ich finde es persönlich ganz toll.
    Da muss ein Virus kommen um die längst fällige Entschleunigung durchzusetzen, aber man liest ja schon aller Orten, das der Warenaustausch (Kapitalismus) nicht in Mitleidenschaft gezogen werden darf.
    Würden die nicht an allem seit jetzt mittlerweile fast 40 Jahre sparen hätten wir auch nicht diese Probleme.

    Gefällt mir

  4. rotewelt schreibt:

    Na schön, dann bist du ja immun gegen den Virus. Wie hast du das denn geschafft? Räusper…

    Gefällt mir

  5. kormoranflug schreibt:

    Gute Gesundheit! Ich warte auf die Ansage: ältere Menschen ab 60 dürfen ihre Wohnung nicht mehr verlassen.

    Gefällt 2 Personen

  6. cablee schreibt:

    Bei diesen Klopapier-Hamsterkäufen frage ich mich, ab die Bürger Corona mit Cholera, Ruhr und Typhus verwechseln… Oder erwarten sie selbige Krankheiten noch als Nachschlag?
    Völlig irrationales Verhalten! Wenn jemand jetzt Vitamin C bunkern würde oder Gemüse könnte ich ja noch Verständnis aufbringen, aber wenn jemand damit rechnet, tgl. eine Rolle Klopapier und mehr verbrauchen zu müssen, stirbt er spätestens nach 5 Tagen an Dehydrierung und Nierenversagen und nicht an Sepsis durch die Lungenentzündung des Coronavirus.

    Gefällt 1 Person

  7. Publicviewer schreibt:

    Nochmal ein brauchbarer Kommentar zum Coronavirus: https://www.youtube.com/watch?v=p_AyuhbnPOI&feature=youtu.be

    Gefällt mir

    • rotewelt schreibt:

      Auf Wodarg habe ich ja kürzlich auch verlinkt und gebetet, er möge Recht haben. Inzwischen sehe ich seine Äußerungen/Einschätzung aber kritisch, zumal er überhaupt nicht Stellung bezieht zu dem massiven Anstieg der Erkrankten u.a. in Italien. Es kann doch nicht sein, dass dort einfach so momentan mehr Menschen in die Krankenhäuser kommen als sonst und dort auch sterben…? Und was ich mir mittlerweile auch nicht mehr vorstellen kann, ist, dass so viele Länder, auch Deutschland, jetzt harte Maßnahmen ergreifen und damit die Wirtschaft schädigen und lähmen und dann mit den durch die schwarze Null gesparten Geldern wieder unterstützen wollen. Das passt doch nicht zusammen, oder?

      Gefällt mir

      • Publicviewer schreibt:

        ja, stimmt, ich würde auch gerne mal wissen wem das alles wohl nützt?
        Es scheint jedenfalls so zu sein, als wenn die Regierung wirklich nicht so genau weiß, was sie da tut.
        Ich hab hier nochmal einen Link, der das schon ein wenig verdeutlicht: https://tuxproject.de/blog/2020/03/niemand-hat-die-absicht/#comment-82183
        Was meinst du dazu?

        Gefällt mir

        • rotewelt schreibt:

          Ich glaube tatsächlich, dass die Politiker zu dem Zeitpunkt nicht geglaubt haben, dass sie zu solchen Maßnahmen greifen würden. Sei es, dass sie sich eben zu lange auf die ihre beschwichtigenden Berater verlassen haben oder aus anderen Gründen.
          Sollte Wodarg Recht haben (hier ein Taz-Interview mit ihm zur Schweinegrippe: https://taz.de/!5148868/Beitrag ), würde ich mich auch fragen, warum das Ganze?
          Hier eine wieder andere Sichtweise, auch wenn ich keineswegs ein Fan von KenF bin, seines Zeichens „Verschwörungstheoretiker“:
          https://kenfm.de/tagesdosis-16-3-2020-corona-virus-hinter-der-panikmache-steckt-methode/
          Er meint wie ich, die Regierung hätte frühzeitiges Eingreifen verschlafen, doch dann kriegt er ne andere Kurve.
          Ganz ehrlich, ich fühle mich nicht in der Lage, die Situation zu beurteilen. Ich denke immer noch oder wieder, dass die Politk fahrlässig langsam reagiert hat, denn wem zum Teufel sollte es nützen, so eine schlimme Lage herbeizuführen? Andererseits hat Wodarg insofern Recht zur „Verharmlosung“, als er immer auf die 25.000 deutschen Grippetoten vor zwei Jahren hinweist, während China mit seinen fast 1,4 Milliarden Einwohnern bislang vergleichsweise wenig Tote durch Corona verzeichnete, nämlich 3230..Weltweit sind bislang gut 7000 Menschen gestorben. Aber wie gesagt, ich finde es unmöglich, mir eine Meinung zu bilden und kann nur eins tun: beobachten und vorsichtig sein.

          Gefällt mir

  8. rotewelt schreibt:

    Vor zwei Wochen habe ich einem Freund gegenüber eine Vorstellung geschildert, das meinen Gedanken entsprang, unter anderem, dass Produktion und Handel von Nahrungsmitteln irgendwann so stark eingeschränkt werden, dass die Menschen, die keine Vorräte für einen längeren Zeitraum oder kein Geld mehr haben, nichts mehr zu essen haben. Der Freund widersprach vehement, ich würde da ein verrücktes Horrorszenario malen. Na ja, gerade sieht es so aus, als würde auch die Politik das befürchten, Madame Klöckner windet sich gerade auffälig unauffällig drum herum, aber… Ich könnte mir vorstellen, dass sich die Hamsterkäufe doch als sinnvoll herausstellen könnten, nur sind sie absolut unsozial anderen Menschen gegenüber.

    Gefällt mir

  9. Publicviewer schreibt:

    Im Übrigen ist das Schwein“ Merz“ ist positiv getestet worden…;-)))

    Gefällt mir

  10. rotewelt schreibt:

    Nun spricht man sogar schon über die Verfügbarkeit von Bargeld, zwar beschwichtigend, aber allein, dass man drüber redet…

    Gefällt mir

  11. traeumerleswelt schreibt:

    Hier im Elsass wird seit gestern in den Supermärkten kein Bargeld mehr genommen und seit heute dürfen höchstens 50 Personen in den Laden, weitere erst, wenn die entsprechende Anzahl den Supermarkt wieder verlassen hat.
    Die seit Mittag geltende Ausgangssperre wird auch hier im Dorf durch die örtliche Gendarmerie kontrolliert.
    Bleibt die Hoffnung, dass irgendwann wieder etwas Normalität einkehrt. Irgendwie unwirklich das alles-

    Gefällt 1 Person

    • rotewelt schreibt:

      Und uns erzählten sie heute, wie ungefährlich Bargeld sei, weil das deutsche Geld so eine tolle Qualität hat und nicht leicht schmutzt, jedenfalls die Scheine. Schon lustig… Hier will man bislang den Eingang in die Supermärkte nicht reglementieren, da würde ich die französische Variante deutlich bevorzugen, denn hier wird freiwillig kein Abstand gehalten. Dann gehe ich halt nicht mehr einkaufen, ist mir zu riskant. Ja, wirklich unheimlich, wie ein schlechter Film… 😦

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s