Zwischenzeit

Ich lauf durch Spießruten

Meist schweig ich

Um ihnen zu entgehn

Inzwischen

Rast mein Herz

In ungeahnten Höhn

Ich hoffe auf ein Wunder

Ein Neuverstehn in Frieden

Mit denen

Die mich ausbuhten

Doch weiß ich nicht

Was ich vergessen kann.

Zuviel ist nicht geschehn.

Dieser Beitrag wurde unter Poetisch Versponnenes abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.