Die Manipulation der Massen

Die österreichische Psychologin Katy Pracher-Hilander bringt uns auf der 45. Sitzung des Corona Ausschusses näher, wie wir seit über einem Jahr Corona beeinflusst werden (ich hoffe, ich habe ihr Interview auf Anfang gestellt, ansonsten bitte selbst nach vorn gehen, es ist ein Ausschnitt aus einer mehrstündigen Sitzung).

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die Manipulation der Massen

  1. gkazakou schreibt:

    Liebe Ute, danke auch für diesen aufklärenden Beitrag. Sehr sehenswert gerade auch für Menschen, die langsam mürbe werden.
    Das Bedürfnis „dazuzugehören“ ist tatsächlich eines der Ur-Bedürfnisse des Menschen, weil er schon seit Höhlenmenschenzeiten aufgeschmissen war, wenn er ausgeschlossen wurde. Es war ein Todesurteil. Sehr interessant, wie sie ausführt, was man tun kann, um die Angst vor dem Ausgeschlossensein zu überwinden. … Und dann auch ihre Ausführungen zur Verantwortung und vieles mehr….

    Auch ich bin ja Sozialpsychologin, Vielleicht ist das einer der Gründe, warum es mir von Anfang an klar war, dass „hier etwas nicht stimmt“, Schon beim ersten Lockown war ich verzweifelt über die Leichtgläubigkeit und den Gehorsam der Menschen und sagte: das wird nicht mehr aufhören, nie, nie, es sei denn, wir machen es aufhören! Es war ja von Anfang an deutlich, was passieren würde: „Neue Normalität“, „Erst wenn alle Menschen geimpft sind…“, „wir sind im Krieg“ – „wir müssen jetzt alle tapfer sein“ – „seid solidarisch mit den Schwächsten“ (als Aussage von Politikern, denen diese Schwächten vollkommen egal sind, wie sie vielmals bewiesen haben und beweisen).

    Gefällt 3 Personen

    • rotewelt schreibt:

      Liebe Gerda, danke auch für deine Gedanken dazu. Frau Pracher-Hilander gibt aber ja selbst auch zu, manchmal nicht mehr zu können. Ich muss mich auch an manchen Tagen wieder neu aufrappeln und bin immer froh, wenn ich einen Hoffnungsschimmer finde.
      Bei mir war es so, dass ich vor einem Jahr etwa vier bis sechs Wochen in totaler Panik war. Auch wenn ich eine Person von Anfang an widersprüchlich und total kalt-umempathisch fand: Dr. Osten. Was er da cool von zig Toten vor sich hin schwurbelte mit der Ergänzung, das sei aber nicht schlimm, hat mich verstört. Das war der Anfang, denn danach kamen schnell weitere Absurditäten vom Tierarzt, den Medien und Politikern. Vor allem hat mich total irritiert, dass man einerseits Horrorszenarien malte mit dem Hinweis, diese Krankheit sei völlig neu und man wisse nichts über sie, und gleichzeitig alles tat, um nicht mehr über Covid 19 herauszufinden, indem man Studien und Obduktionen unterband. Mein Misstrauen war also auch recht bald geweckt und so stieß ich bei Internet-Recherchen auf andere Wissenschaftler und Meinungen..
      Tja, nun ist ein Jahr vergangen und dieselben Vermutungen und Szenarien wie damals werden neu aufgewärmt, es ist, als würde sich alles nur wiederholen, ohne jeden Erkenntnisgewinn.
      Ich habe gerade im TV einen Bericht über die Kriegskinder des Zweiten Weltkriegs gelesen, darin hieß es unter anderem, die Menschen seien wie umgedreht gewesen. Und auch wenn der Holocaust mit nichts vergleichbar ist, sind es doch die Umstände, die dazu führten: die Propaganda, die psychologische Manipulation der Bevölkerung, womit sich der Kreis schließt. Wie ich schon öfter sagte, hatte ich nie verstanden, wie sich ein ganzes Volk derart beeinflussen und täuschen lässt, aber auch vor einem Dreivierteljahr oder länger habe ich es begriffen und musste schmerzlich erkennen, dass es auch heute möglich ist.

      Gefällt mir

    • romanfidel schreibt:

      Das Bedürfnis „dazuzugehören“, liebe Gerda, ist aus meiner Sicht kein Urbedürfnis normaler Menschen. Vielleicht einfältiger, aber lassen wir das. Meinereiner und auch ein paar gute Freunde wollten nie dazugehören. Niemals. Denk noch mal darüber nach, aber nicht als Soziopsychoirgendwas, bitte. LG Roman

      Gefällt mir

  2. gkazakou schreibt:

    ich möchte noch hinzufügen: das ist ein ganz ganz tolles Interview der österreichischen Psychologin Katy Pracher-Hilander. Ich werde es rebloggen.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s