Archiv der Kategorie: Aphorismus der Woche

Die 18. Woche, 2018

Eine Tür muß entweder offen oder zu sein. (David-Augustin de Brueys) Lieber eine Hagebutte im Strauch als eine Rose in eurem Garten. (William Shakespeare) Zwischen Entweder und Oder führt manches Sträßlein. (Joseph Victor von Scheffel) In der Welt ist es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Die 14. Woche, 2018

Der Schlaf ist doch die köstlichste Erfindung. (Heinrich Heine) Ich habe nie irgendwelche Freiübungen unternommen, mit Ausnahme von schlafen und ausruhen. (Mark Twain) Besonders aber gebe man dem Gehirn das zu seiner Reflexion nötige, volle Maß des Schlafes; denn der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 13 Kommentare

Die 12. Woche, 2018 / Traf(f)ic

Wenn man an einer Stätte dauernd weilt, wird man müde der Welt durch täglichen, nahen Verkehr. (Mi-la Ras-pa) Auf der Straße kann man unverhofft am Leben bleiben. (Manfred Hinrich)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | 11 Kommentare

Die 9. Woche, 2018

Komm, schöne Katze, an mein Herz, doch ziehe ein die scharfen Klauen; laß mich in deine Augen schauen, in Augen aus Achat und Erz. (Charles Baudelaire) Wenn ich mit meiner Katze spiele, bin ich nie ganz sicher, ob nicht ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Die 4. Woche, 2018

Zweig ohne Blatt Hand ohne Schuh Januar, etwas matt, aber da Er kommt noch, der Winter Doch rührt sich schon längst Ein Hauch von Unruh.

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche, Fotoimpressionen, Poetisch Versponnenes | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Die 3. Woche, 2018

Zitate von Ernst Bloch: In der Fremde ist niemand exotisch als der Fremde selbst, so ist auch die Fremde sich selber keineswegs schön verfremdet, und der dort Einheimische hat außer der eigenen Not, die der bloße reisende Enthusiast nicht sieht, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Die 52. Woche, 2017

Ach, die bleiche Sonne Wintersonne! Sie ist traurig wie eine glückliche Erinnerung. (Gustave Flaubert) Der Sommer kommt und küsst das Kind; der Winter kommt und tötet es. (Aus Estland) Kein Feuer kann sich mit dem Sonnenschein eines Wintertages messen. (Henry … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die 45. Woche, 2017

Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht. (Søren Aabye Kierkegaard) Hmmm, ich muss überlegen. Erstens ziehe ich das Frühjahr dem Herbst vor und zweitens suche ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche, Monatsfarben | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Wo bleiben die Zwischentöne? Die 47. Woche, 2016

Da suche und suche ich in Zitaten und Aphorismen und finde nichts. Dabei sind außer Schwarzweiß auch andere Farbkontraste und Schattierungen möglich (wobei Schwarz und Weiß aber ja sowieso keine Farben sind). Schade, denn da verstecken sich sicher manche Zwischentöne.

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Die 44. Woche, 2016

Nicht jeder ist mit dicker Haut geboren. Aber auch nicht jeder ist so feinfühlig wie oftmals gerade ein Dickhäuter. (Wolf-Jakob Schmidt) Wir wissen wenig voneinander. Wir sind Dickhäuter, wir strecken die Hände nacheinander aus, aber es ist vergebliche Mühe, wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen