Archiv der Kategorie: Aphorismus der Woche

Die 46. Woche, 2020

Der Gehorsam hat mehr Menschenleben auf dem Gewissen als der Ungehorsam.(Alfred Selacher) Ungehorsam ist für jeden, der die Geschichte kennt, die recht eigentliche Tugend des Menschen.(Oscar Wilde) Alles gemeldet, von nichts gewusst.(Manfred Hinrich)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 46. Woche, 2020

Alle Menschen werden rüder.(Michael Richter) Nicht alle Leute sind Menschen.(Walter Ludin) Fortschritt heißt: Alle Menschen werden Big Brothers.(Rolf Friedrich Schuet) Wenn alle Menschen denken könnten – das gäbe eine Revolution!(Emanuel Wertheimer) Mein Gewissen sagt mir mehr als alle Moralpredigten der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Die 43. Woche, 2020

Was die modernen Massen von dem Mob unterscheidet, ist die Selbstlosigkeit und Desinteressiertheit am eigenen Wohlergehen, die sich so auffallend in den modernen totalitären Massenorganisationen manifestiert. (Hannah Arendt) Und sollten sie dann doch am eigenen Körper, vielleicht sogar an der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | 8 Kommentare

Die 35. Woche, 2020

Man muss etwas machen, um selbst keine Schuld zu haben. Dazu brauchen wir einen harten Geist und ein weiches Herz. Wir haben alle unsere Maßstäbe in uns selbst, nur suchen wir sie zu wenig. (Sophie Scholl)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | 17 Kommentare

Die 20. Woche, 2020

Hier ist das Schweigen im Walde heimisch, das Schweigen, das aus tausend kleinen Stimmen gewebt ist, das flüstert und tuschelt und raunt und kichert, murrt und knirrscht, das den einen so ängstigt und den anderen so beruhigt.(Hermann Löns) Auch kundig … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 2 Kommentare

Die 17. Woche, 2020

Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.(Voltaire) Es ist leichter, Menschen zum Narren zu halten, als sie davon zu überzeugen, dass sie zum Narren gehalten werden.(Marc Twain) Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die 52. Woche, 2019

Ich halte die globale Erwärmung für viel weniger gefährlich als die globale Verblödung! (Lisa Fitz) Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare

Die 46. Woche, 2019

Der Herbst ist der Frühling des Winters. (Henri de Toulouse-Lautrec) Der Frühling belebt, der Herbst inspiriert. (Daniel Mühlemann) Es herbstelt auf den Bäumen und in mir, ich sollte wohl etwas bunter noch leben. (Ruth W. Lingenfelser)  

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , , , | 14 Kommentare

Die 43. Woche, 2019

Die Kinder kennen weder Vergangenheit noch Zukunft, und – was uns Erwachsenen kaum passiert – sie erfreuen sich der Gegenwart. (Jean de La Bruyère) Die Gedichte sind wie die unscheinbaren aber verzauberten Becher, in denen jeder den Reichtum seiner Seele … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Die 36. Woche, 2018

Frühling, Sommer und dahinter gleich der Herbst und bald der Winter – ach, verehrteste Mamsell, mit dem Leben geht es schnell. (Wilhelm Busch) Eigentlich ist alles soso, heute traurig, morgen froh, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, ach es ist nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 15 Kommentare