Archiv der Kategorie: Aphorismus der Woche

Die zehnte Woche, 2021

Oskar Wilde
übereinstimmen
geistig
gesunndheit
Covidiot
Freiheit
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Die dritte Woche, 2021

Traum ist all das, woraus man erwachen kann.(Paul Valéry)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die 2. Woche, 2021

Die moralischen Qualitäten der führenden Persönlichkeiten sind für eine Generation und für den Lauf der Geschichte vielleicht von noch größerer Bedeutung als rein intellektuelle Leistungen.(Albert Einstein) Es macht den Deutschen nicht viel Ehre, dass „einen anführen“ so viel heißt wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die erste Woche, 2021

Wegsehen ist die mildeste Form des Verrats.(Alexander Issajewitsch Solschenizyn) Die Feigheit tarnt sich am liebsten als Vorsicht und Rücksicht.(Unbekannt) Auch wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt der Hintern zu sehn.(Aus Japan) Er war nicht tapfer, aber sehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 53. Woche, 2020

Wer will, daß die Welt so bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt.(Erich Fried) Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit!(Marie von Ebner Eschenbach) Alle politischen Institutionen sind Manifestationen und Materialisierungen von Macht; sie versteinern und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 53. Woche, 2020

Der Irrtum verhält sich gegen das Wahre wie der Schlaf gegen das Wachen.(Johann Wolfgang von Goethe) Nur der Tag dämmert herauf, für den wir wach sind.(Henry David Thoreau) Nichts ruft die Erinnerung an die Vergangenheit so lebhaft wach wie die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 52. Woche, 2020

Diesmal konnte ich mich wieder nicht für ein Zitat entscheiden: Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.(Immanuel Kant) Die Menschheit ist so beschaffen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 51. Woche, 2020

Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen. (Immanuel Kant)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 50. Woche, 2020

Die Freiheitsliebe ist eine Kerkerblume, und erst im Gefängnis fühlt man den Wert der Freiheit. (Heinrich Heine)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die 48. Woche, 2020

Alle politischen Institutionen sind Manifestationen und Materialisierungen von Macht; sie versteinern und zerfallen, sobald die lebendige Kraft des Volkes aufhört, sie zu erhalten.(Hannah Arendt) Die Bürger werden eines Tages nicht nur die Worte und Taten der Politiker zu bereuen haben, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen