Archiv der Kategorie: Aphorismus der Woche

Die 39. Woche, 2021

Wer zu lange ein Auge zugedrückt hat, wird erstaunt sein, wenn ihm beide plötzlich aufgehen. (Søren Kierkegaard)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die 38. Woche, 2021

Große Zeiten Die Zeit ist viel zu groß, so groß ist sie.Sie wächst zu rasch. Es wird ihr schlecht bekommen.Man nimmt ihr täglich Maß und denkt beklommen:So groß wie heute war die Zeit noch nie.Sie wuchs. Sie wächst. Schon geht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | 3 Kommentare

Die 31. Woche, 2021

Der Weg des Hoffenden ist schwer bis zur Einsicht der Hoffnungslosigkeit.(Katharina Eisenlöffel) Ich wäre hoffnungslos, wenn ich nicht wüsste, dass ich es bin, der sich verloren hat, nicht aber das Ewige, das weiter wirkt.(Bernhard von der Marwitz) Und hängt nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 10 Kommentare

Die zehnte Woche, 2021

Oskar Wilde
übereinstimmen
geistig
gesunndheit
Covidiot
Freiheit
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Die dritte Woche, 2021

Traum ist all das, woraus man erwachen kann.(Paul Valéry)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die 2. Woche, 2021

Die moralischen Qualitäten der führenden Persönlichkeiten sind für eine Generation und für den Lauf der Geschichte vielleicht von noch größerer Bedeutung als rein intellektuelle Leistungen.(Albert Einstein) Es macht den Deutschen nicht viel Ehre, dass „einen anführen“ so viel heißt wie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die erste Woche, 2021

Wegsehen ist die mildeste Form des Verrats.(Alexander Issajewitsch Solschenizyn) Die Feigheit tarnt sich am liebsten als Vorsicht und Rücksicht.(Unbekannt) Auch wenn man den Kopf in den Sand steckt, bleibt der Hintern zu sehn.(Aus Japan) Er war nicht tapfer, aber sehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 53. Woche, 2020

Wer will, daß die Welt so bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt.(Erich Fried) Die glücklichen Sklaven sind die erbittertsten Feinde der Freiheit!(Marie von Ebner Eschenbach) Alle politischen Institutionen sind Manifestationen und Materialisierungen von Macht; sie versteinern und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 53. Woche, 2020

Der Irrtum verhält sich gegen das Wahre wie der Schlaf gegen das Wachen.(Johann Wolfgang von Goethe) Nur der Tag dämmert herauf, für den wir wach sind.(Henry David Thoreau) Nichts ruft die Erinnerung an die Vergangenheit so lebhaft wach wie die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Die 52. Woche, 2020

Diesmal konnte ich mich wieder nicht für ein Zitat entscheiden: Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.(Immanuel Kant) Die Menschheit ist so beschaffen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen