Schlagwort-Archive: Herbst

Nach dem Friedhof der Stadtgarten

Vor gut zwei Wochen spazierte ich nicht nur über den alten Friedhof in  Freiburg, sondern auch durch den Stadtgarten. Dort bieten sich je nach Lichtverhältnissen im November oft wunderschöne Eindrücke. Ich war etwas zu spät dran, in anderen Jahren war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Fotoimpressionen, Musik, Film, Theater, Bildende Kunst und mehr | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare

Spätherbst

Wie oft habe ich schon den Alten Friedhof in Freiburg fotografiert und Bilder darüber veröffentlicht? Ich weiß es nicht. Dieser Ort ist einfach zu schön und besonders. Am meisten reizen mich die Besuche im Herbst und im Winter, obwohl es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fotoimpressionen, Freiburg und Umgebung, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , , | 8 Kommentare

Die 36. Woche, 2018

Frühling, Sommer und dahinter gleich der Herbst und bald der Winter – ach, verehrteste Mamsell, mit dem Leben geht es schnell. (Wilhelm Busch) Eigentlich ist alles soso, heute traurig, morgen froh, Frühling, Sommer, Herbst und Winter, ach es ist nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 15 Kommentare

Die 45. Woche, 2017

Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht. (Søren Aabye Kierkegaard) Hmmm, ich muss überlegen. Erstens ziehe ich das Frühjahr dem Herbst vor und zweitens suche ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Aphorismus der Woche, Monatsfarben | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Retour

Wo gestern noch Grün war Triumphiert, hübsch belichtet, nun Braun Dazwischen noch Gelb Schwarze Äste auch hier Wo eben die See gleißte Blenden Dächer aus Teer Wo gerade noch Weite war Beschützt jetzt ein Vorhang. Was will man, Meer.

Veröffentlicht unter Poetisch Versponnenes | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Herbstgedicht

Bisher wurden Blätter gelb bevor Sie sich dem Braun zuwandten Diesmal wenig Varianten Auch Rot lässt sich kaum blicken Der deutsche Herbst kommt elefanten- Gleich daher Lässt keine Zwischentöne schicken Mich fror, mich friert, ich seh Die Zeit verticken.

Veröffentlicht unter Poetisch Versponnenes | Verschlagwortet mit , , | 4 Kommentare

Herbst – oder wie soll ich den vergessenen Titel nachtragen?

Zehn Tage verlängerter Sommer und dann will man uns vergraulen, damit der Abschied nicht so schwerfällt. Es zieht sich zu, frischer Wind weht. Fast alle Strandrestaurants sind geschlossen, das eine hat aber geöffnet. Man kann noch draußen sitzen zwischen Wolkenschatten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche, Monatsfarben, Provence/Côte d'Azur | Verschlagwortet mit , , , , , , | 4 Kommentare

Die 44. Woche, 2015

Man wählt immer die eigene Leere, eine fremde könnte zu inhaltsreich sein. (Martin Gerhard Reisenberg, Diplom-Bibliothekar und Autor) C’est écrit… (Francis Cabrel)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | 1 Kommentar

Die 34. Woche, 2015

Wenn in dem Hofgras Nach einem Regenschauer Von der Zikade Den leisen Ruf ich höre, Dann scheint der Herbst gekommen. (Manyôshû, unbekannter Dichter in der ältesten erhaltenen Anthologie der japanischen Lyrik) So scheint es mir hier auch zu sein, denn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 10 Kommentare

Die 45. Woche, 2014

Novemberherbstmüdigkeit November: Kein Schatten, keine Sonne, keine Schmetterlinge, keine Bienen, kein Obst, keine Blumen, keine Blätter, keine Knospen. (Thomas Hood) Der Herbst ist die Jahreszeit, in der die Natur die Seite umblättert. (Pavel Kosorin) Was ist schon der eiserne Wille … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare