Notre Dame de Paris en flammes

Quelle tristesse, Notre Dame steht in Flammen. Ich muss natürlich an Vicor Hugo denken und seinen Glöckner, an Quasimodo. Auch an Garou, dessen Stimme ich immer toll fand. Und an seine anderen französischen Chansonnier-Kollegen, die wohl inzwischen alle in der Versenkung verschwunden sind und anderen Platz gemacht haben, die nicht tiefgründiger sind, aber gefälliger.

Kitschig? Kann sein. Trotzdem schön. Finde ich. Erinnert mich an frühere Zeiten.

Fluctuat nec mergitur – Sie schwankt, aber sie wird nicht untergehen. Die Kathedrale hat Kriege unversehrt überstanden und nun fiel sie einem Feuer zum Opfer, das Schiff ist zerstört. Zum Glück stehen die beiden Haupttürme noch.

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Paris, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

Greta Thunberg und die Massenhysterie

Wie schön, dass junge Menschen wieder auf die Straßen gehen, demonstrieren und sogar die Schule schwänzen! Das würde ich normalerweise angesichts von sich engagierenden Schülern denken. Was sich aber derzeit abspielt, angeführt von der 16-jährigen Schwedin Greta Thunberg, hat schnell hysterische Ausmaße angenommen und macht mich deshalb nachdenklich oder noch nachdenklicher als ich sowieso schon war (abgesehen davon, dass manche Schüler gerne schwänzen, aber das würde ich der Mehrheit der Demonstranten nicht unterstellen).

Ich will jetzt nicht darauf eingehen, ob und von wem das Mädchen vielleicht gesteuert und manipuliert werden könnte. Auf jeden Fall kommt ihr missionarischer Eifer denjenigen unter den Klimaschutzaktivisten gut zupass, die selbst mit diesem Thema ziemlich viel Geld verdienen.

Selbst habe ich lange daran „geglaubt“, was uns da mit angsteinflößenden Vokabeln eingehämmert wird. Denn schließlich haben Wissenschaftler und deren Studien ja „bestätigt“, dass der Klimawandel ausschließlich von uns bösen Menschen verursacht wird und zwar hauptsächlich vom CO2-Ausstoß – Kohlendioxyd, Treibhauseffekt. Ich muss aber wohl zugeben, dass ich zu gutgläubig bis naiv war. Wenn ich über Umzugspläne innerhalb Europas nachdachte, machte ich mir schon Gedanken darüber, dass ich lieber doch nicht im bald völlig versteppten Südfrankreich leben wollte, wenn es selbst in der Bretagne bald nordafrikanische Zustände geben sollte. Dann nahm man das alles irgendwie zurück und nun heißt es, dass Klimaerwärmung doch etwas anderes bedeute und zwar vor allem mehr Tornados und mehr Regen undsoweiter. Seit einigen Jahren habe ich beruflich vermehrt mit Studien zu tun (wenn auch zu anderen Bereichen), die das Papier nicht wert sind, auf dem sie gedruckt wurden. Das beginnt bei den Auftraggebern aus der Wirtschaft und hört damit aus, dass das Studienergebnis genauso ausfällt, wie es gewollt war. Dabei wird immer plumper vorgegangen, was mich wunderte, allerdings nur anfangs. Nein, mich überzeugt so leicht nichts mehr. Ein Klimaforscher, der sehr vehement den baldigen von Menschen gemachten Untergang beschwor, musste zugeben, dass es wenigstens zwischendurch dann doch mal eine Klimaabkühlung über zehn Jahre geben würde.

Um nicht in die falsche Ecke geschoben zu werden wie so viele Menschen, die sich das kritische Denken erlauben: Natürlich bin ich für den Schutz der Umwelt und der Lebensgrundlage aller Menschen (beides wird leider durch andere wirklich menschengemachte Taten aufgrund von Gleichgültigkeit, Machtinteressen und Gier zunichte gemacht) und mit tumben Egoisten wie Donald Trump, dem die Menschen und die Erde vollkommen egal sind, habe ich nun wirklich nichts gemein; dieser Mann sollte besser die Klappe halten. Auch in die Reihe der Vertuscher, die ebenfalls nur eigenen Interessen folgen, stelle ich mich nicht. Aber ich erlaube mir Zweifel darüber, ob diejenigen unter den Klimaforschern, die gegenwärtig Macht und Einfluss haben, wirklich die sind, die es wissen (sofern wir überhaupt „wissen“ können). Denn warum lässt man die Wissenschaftler, die die (Hypo)these einer hauptsächlich menschengemachten Erderwärmung und „Klimakatastrophe“ nicht teilen, nicht zu Wort kommen oder macht sogar eine Website von Klimaskeptikern kaputt, indem man sie umleitet? (inzwischen ist die Website hier zu finden: http://www.klimaskeptiker.info/). Klimawandel hat es schon immer gegeben, auch als „wir“ noch nicht da waren.

Bewiesen scheint mir weder die eine noch die andere These zu sein. Doch was mich an der Klimadiskussion (vorher auch am Waldsterben und sauren Regen sowie der angekündigten und wieder zurückgenommenen neuen Eiszeit – darüber spricht ja niemand mehr) schon immer stutzig gemacht hat: Wer profitiert von den angeblich durch Menschen verursachten Horrorentwicklungen? Oder eher noch: Wer leidet darunter? Letztlich geht es den Menschen, die nicht reich sind, dadurch schlechter. Bestes Beispiel: die Dieselaffäre und deren Auswirkungen. Wer kein Geld hat, sich für seinen alten Diesel ein neues Auto zu kaufen, ist der Gelackmeierte. Der muss sehen, wie er zur Arbeit kommt. Dann die in Deutschland extremen Umweltschutzauflagen in der Bauwirtschaft: Sie tragen mit dazu bei, dass für viele Menschen die Mieten in den Städten nicht mehr tragbar sind und es sich Familien ohne großes Portemonnaie nicht mehr leisten können, sich ein Haus zu bauen. Tausende von Bergbauarbeitern wurden arbeitslos. Strom/Energiepreise steigen. Und der Regenwald wird weiterhin abgeholzt.

A propos Umweltschutz: Wahrend der Einzelne geschröpft und in seiner persönlichen Freiheit eingeschränkt wird, dürfen andere im Großen die Luft und die Meere verpesten – ich denke nur an die Kreuzfahrtschiffe, die in den schönsten und ehemals abgelegensten Orten der Welt täglich Tausende von Menschen ausspucken, die durch Gassen und Natur der Einheimischen trampeln und Dreck und Lärm hinterlassen, aber kein Geld – sie bringen dort niemandem Wohlstand. In Kroatien fliehen bereits Einwohner aus ihren ehemals lebenswerten Städtchen.

Und das ernste brave Zopfmädchen Greta, das nun nicht nur die Goldene Kamera (kommerzieller und systemkonformer geht’s wohl kaum) erhalten hat, sondern sogar für den Friedensnobelpreis nominiert wurde – honi soit qui mal y pense – sagt ja, dass es aufgrund seines Asperger-Syndroms nur Schwarz oder Weiß sehen kann. Genau das ist aber das, war wir nicht brauchen können, wenngleich diese Denkungsart gerade in Deutschland ja sehr beliebt ist. Ich bin eher dafür, differenziert zu denken, auch die Graustufen zu sehen und sich das Hinterfragen zu erlauben. Und die vielen Schüler sollten sich mal nicht nur über Twitter und Facebook oberflächlich über wichtige Fragen der Menschheit informieren und daraufhin irgendwelchen Trendfiguren nachrennen und alles glauben, was ihnen vorgesetzt wird, sondern auch Hintergrundinformationen lesen, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Aber das ist im Zeitalter der schnellen oberflächlichen Meinungsbildung wohl nicht mehr in.

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Ohne Kategorie, Skurriles | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 36 Kommentare

Auf das Leben

Heute habe ich zwei Nachthemden zerschnitten und in den Müll geworfen, die mir einst meine Mutter geschenkt hatte, die seit sechs oder sieben Jahren nichts mehr von mir wissen will, nachdem ich mich nach Jahrzehnten endlich mal getraut hatte, nicht nur von meinem Seelenleid ihretwegen zu berichten und mich durch diese Verletzlichkeit noch angreifbarer zu machen als ich sowieso schon war, sondern ihr zu sagen, was sie mir (und auch dem Vater und eigentlich auch meinen Geschwistern, auch wenn Letztere, vor allem das Goldkind, es nicht sahen) wirklich angetan hat. Und ich habe mir ein wunderschönes neues Nachthemd gekauft, natürlich auch etwas weniger brav als die alten, wobei das eine sogar auch Spaghettiträger hatte. Für morgen schenke ich mir selbst Blumen, in Brombeertönen. Sie hatte zuletzt am Telefon gesagt: „Weißt du was, wir schenken uns keine Blumen mehr. Wenn ich welche will, kaufe ich sie im Supermarkt“. Peng.

Alles muss verkraftet werden und das kann dauern. Das letzte sorgfältig für sie ausgewählte Geburtstagsgeschenk, ein wunderschönes Wolltuch (sie hatte sich eines in diesen Farbtönen gewünscht) schickte sie mir in einem lieblos zusammengeknüllten Päckchen ohne jedes Anschreiben, also wortlos, zurück, nachdem sie mir vorher schon am Telefon gesagt hatte „Das kann ich nicht gebrauchen“. Rums.

Aber irgendwann lernt man doch dazu als Tochter. Es ist nie zu spät, doch ist kostbare Zeit vergangen, die sich nicht zurückholen lässt. Wie wäre ich wohl geworden, wie selbstbewusst wäre ich in die Welt gegangen, wenn man mich gesehen hätte, geschätzt oder sogar geliebt? Nachholen lässt sich das nicht Gehabte nicht.

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | 25 Kommentare

Gewissenlose Opportunisten

Dass ausgerechnet Joschka Fischer, der ehemalige Turnschuh-Sponti, einmal zum Kriegstreiber werden würde, darauf wären seine Anhänger (ich fand ihn/die Grünen vorher auch lange Zeit gut) „damals“ wohl nicht im Traum gekommen. Ich finde es richtig und wirklich nachdenkenswert, wenn auch heute nochmal aufgezeigt wird, wie sich alles entwickelt hat und wie die Grünen ehemalige programmatische Ansprüche ins Gegenteil umgedreht haben. Frieden – was war das nochmal? Von „links“ rede ich lieber gar nicht erst. Die meisten Grünen sind längst auf der neoliberalen Schiene.

https://www.nachdenkseiten.de/?p=48471

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , | 11 Kommentare

Abendzuhauselicht mit Tönen

k1024_2019_01160009

Ach, da schwärmte ich gerade vom mallorquinischen Himmel und plötzlich habe ich auch hier ein schönes Ferbenspiel. Das überraschende Abendrot ließ mich die Kamera ergreifen und auf den Balkon eilen.

k1024_2019_01160010

Ah, ein paar Krähen waren auch da, sah ich aus dem Augenwinkel, zu sehr auf die Farben fixiert.

k1024_2019_01160011

Nein, viele Krähen. Seit Ende letzten Jahres werde ich frühmorgens von ihnen geweckt, dachte aber immer, es seien wie vorher nur einige, denn bekanntlich sind sie ziemlich laut. Bislang gab es hier jahrelang ein treues Krähenpärchen, dass immer pünktlich vor der Müllabfuhr einschwebte, die gelben Säcke aufhackte und ab und zu mal ein paar krächzende Töne von sich gab.

k1024_2019_01160012

Doch nun höre ich sie auch abends. An einem Weihnachtsabend sah ich, wie sie sich fast  lautlos auf den Dächern und in den Bäumen sammelten. Sehr viele Krähen. Eine Invasion. Ein Nachbar meinte, dass die Vögel letztes Jahr vielleicht besonders gute Vermehrungs- oder Brutbedingungen gehabt hätten. Möglich, ich weiß es nicht.

k1024_2019_01160013

Auf jeden Fall ist es beeindruckend, wenn der Himmel nun zweimal täglich fast schwarz wird über der Stadt und der Lärm der Tiere die Geräuschkulisse dominiert oder aber am längst dunklen Abend die Stille durch die Anwesenheit der schwarzen Silhouetten geradezu unheimlich wird – man hört nur die Flügelschläge. Das erinnert schon sehr an Hitchcock und ist etwas gruselig. Woher kommen sie bloß alle, ist das Leben in der Stadt einfacher für sie oder haben sie bald keine anderen Möglichkeiten mehr?

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines, Fotoimpressionen, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , , , , | 12 Kommentare

Südlichtlust

Die letzten Jahre war ich ein paarmal im Februar auf Mallorca, einmal auch im Januar. Damit ließ es sich gut den hier oft erst spät einsetzenden Winter unterbrechen, die Rückkehr fiel aber umso schwerer. Diesmal bleibe ich hier und schon habe ich Sehnsucht. Nicht nur das frische Grün, die Blumenwiesen und die Mandelblüte werden mir fehlen, auch die Tiere auf den Weiden und die Besuchskatzen, die sonnigen Mittage und Nachmittage draußen am Meer oder auch auf einer Restaurantterrasse, aber auch das Licht.

k1024_img_3237c

Morgens zaubert die Inselfeuchtigkeit kleine glänzende Perlen an jeden noch so gewöhnlichen Zweig.

Nachmittags blendet die Sonne, die früh untergeht und den Himmel in immer andere Farben taucht.

k1024_img_3220

Statt der krächzenden Krähen schwärmen Tauben durch die Lüfte, hörbar nur an ihrem Flügelschlag.

Veröffentlicht unter Fotoimpressionen, Mallorca, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , | 10 Kommentare

„Nach Mitternacht“ von Irmgard Keun

Kürzlich bin ich bei einer wegen ihrer Buchrezensionen von mir geschätzten Blogger-Kollegin mal wieder auf Irmgard Keun gestoßen, von der ich bislang nichts gelesen hatte. Es spricht auf den ersten Blick zunächst für die Keun, dass ihre Bücher von den Nazis verboten wurden und gegen sie, dass ausgerechnet die deutsche „Frauenliteratur“ sie in den 70ern hochlobte und zu neuen Ehren führte, denn was unter dem zum Teil haarsträubenden Emanzengedöns veröffentlicht wurde und wird, hat mit anspruchsvoller Literatur oft nichts zu tun.

Irmgard Keun war eine Zeit lang mit Joseph Roth liiert. Angeblich sprachen sie untereinander nie über das, was sie schrieben, es hatte auch nichts Gemeinsames. Trotzdem ist mir die Autorin schon allein deswegen sympathisch, weil sie mit diesem Autor zusammen war und auch mit dem von mir noch mehr geschätzten Schriftsteller Stefan Zweig verkehrte. Angeblich war sie Roth – neben dem Emigrantenstatus – darin ähnlich, dass sie beide gesoffen haben. Ob da noch mehr war, vermag ich nicht zu beurteilen. Literarisch jedenfalls nicht, das steht fest.

Nun widerstrebte es mir irgendwie, als erstes Buch von Irmgard Keun ausgerechnet das zu lesen, mit dem sie erfolgreich wurde, „Gilgi“ und auch der später verfilmte Bestseller „Das kunstseidene Mädchen“ regte mich inhaltlich nicht übermäßig zum Lesen an. Also machte ich mich für den Anfang an „Nach Mitternacht“, ein Roman, der den Aufstieg Hitlers und die Manipulation der Bevölkerung vor dem Hintergrund einer Liebesgeschichte und anderer persönlicher Beziehungen beschreibt. Als Keun das Buch schrieb, war sie schon 35 und bereits seit zwei Jahren im Exil. Mit der Geschichte „entsteht ein authentisches Bild des ´gewöhnlichen, alltäglichen Faschismus´, indem Irmgard Keun mit den Erfahrungen von fast vier Jahren nationalsozialistischer Herrschaft zeigt, wie sich Menschen in der Diktatur eingerichtet und ihr angepasst haben“, heißt es im Klappentext. Das interessierte mich, denn genau von diesem gewöhnlichen Alltag liest man viel zu wenig (Ähnliches gilt ja über die Menschen unter der Stasi-Diktatur der DDR, wer schreibt schon wahrheitsgemäß darüber – wenn fast alle mitgemacht haben…).

Was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Schon wieder ein Buch, das ich nicht zuende lesen mag und schon nach weniger als 50 Seiten aus der Hand legte. Lakonischer Stil, neue Sachlichkeit – auch diese oft gelesenen eher freundlichen Kritiken haben mich zur Lektüre angespornt, doch ich finde davon wenig wieder oder es wird überlagert durch die mir zu mädchenhaft-übernaive Schreibweise. Manchmal hatte ich gar das Gefühl, Irmgard Keun richtete sich an Leser im Schulalter, wenngleich jene die an manchen Stellen in der Lakonie hervorblitzende Ironie noch gar nicht verstehen können. Doch, sie macht zum Teil hübsche Bemerkungen über den Führer und seine Gefolgschaft, die sie ins Lächerliche zieht. Und sie zeigt, wie schwierig es damals wurde und wie gefährlich es selbst unter Verwandten und Freunden war, seine Meinung über das Regime zu sagen. Aber wie sie das sprachlich macht und wie sie das in den Alltag von ja nur zwei Tagen einbettet, ist mir zu kindlich, zu gewöhnlich, ich habe nicht mal Lust, hier Zitate aufzuführen. Statt dass das Böse im Banalen klar entlarvt wird, finde ich hier, dass es durch die hingerotzte und für das Alter der Autorin sogar künstlich wirkende Sprache an Schärfe eher noch verliert.

Alfred Döblin soll sie zum Schreiben ermutigt haben, nachdem sie als Schauspielerin gescheitert war, und Tucholsky sagte über sie: „Eine schreibende Frau mit Humor, sieh mal an!“, sie habe Talent und aus ihr könne einmal etwas werden. Doch ja, manchmal fand ich Passagen treffend und wortwitzig und musste schmunzeln. Aber mit so einer Schreibe einen Roman zu gestalten erscheint mir doch etwas, na ja, einfach. Vielleicht hätte Irmgard Keun eher Kabarettistin werden sollen oder Sketchschreiberin als ausgerechnet Romanautorin? Sie würde gut in die Reihe der Kebekus- und Pussy-Terror-Frauen passen, über die ich mich aber auch nicht wirklich amüsieren kann, alles zu platt und wenig hintergründig. Diesen Roman aus wichtiger Zeit kann ich jedenfalls nicht beenden, ich kann dieser Art von Literatur nichts abgewinnen, dafür ist mir die Zeit zu schade und es würde mich Nerven kosten trotz vereinzelter kleiner Schmunzler über ein paar erfrischende Passagen. Und bei „Nach Mitternacht“ soll ihr Stil ja sogar schon „erwachsen“ gewesen sein. Schade eigentlich angesichts eines historisch so bedeutenden Themas, über das noch längst nicht alles gesagt wurde. Dass sie eine große Erzählerin gewesen sein soll, wie Thomas Mann über sie sagte, will sich mir jedenfalls nicht erschließen. Da lese ich zum Thema Nazizeit lieber Erich Maria Remarque.

Veröffentlicht unter Musik, Film, Theater, Bildende Kunst und mehr | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Panische Vögel

So schön Feuerwerke doch für uns Menschen sind – auf Tiere wirken sie bedrohlich. Das weiß jeder, der zum Beispiel Katzen hat, die dann unters Sofa oder in den verstecktesten Winkel der Wohnung flüchten.

Diesmal habe ich um Mitternacht und noch zehn Minuten später, also beim lautesten Getöse, zum erstenmal panische Vögel am Himmel entdeckt. Jedes Jahr schaue ich aus dem Fenster oder vom Balkon auf die Lichter am Himmel, doch noch nie zuvor habe ich die Reaktion der Vögel auf das Geschehen gesehen.

Ob Krähen oder kleine Vögel – aufgescheucht flatterten die armen schon in ihren Nestern schlafenden Tierchen diesmal kreuz und quer  durch die Gegend, landeten in Bäumen und flogen weiter, manche stürzten sich nach unten. Nein, das war nicht angenehm zu beobachten, die Tiere tun mir leid und mir ist der Spaß an all den Funken wirklich vergangen. Das hat mich so mitgenommen, dass ich es gleich hier schreiben muss. Viele Vögel sollen vor Schreck bis in 1000 Meter Höhe aufsteigen, las ich gerade, und nicht wenige überleben das nicht. Andere bekommen totale Orientierungsschwierigkeiten und manche werden schlicht von den Geschossen getroffen.

Warum muss jedes Individuum seine Knaller gen Himmel schießen? Warum kann man nicht als Alternative an manchen zentralen Orten ein Feuerwerk entzünden, dass für viele sichtbar ist – wenn es denn überhaupt sein muss? Das neue Jahr wird durch bunte Raketen nicht besser.

Ungeachtet dessen: Ein schönes 2019 wünsche ich euch!

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 12 Kommentare

Zwischendurch, über den Wolken

Nach dem Überfluss an Farben, Plüsch und Glitter im Elsass dominierten am 25. Dezember Naturfarben. Na ja, ich hatte eigentlich keine erhofft, denn in Freiburg war es grau, die Wolken hingen bis ins Tal. Dass es weiter oben heiterer aussehen könnte, darauf war ich zumindest an diesem ersten Weihnachtstag nicht gefasst.

K1024_2018_12250007a

Doch schon bald wurde es im schwarzen Wald hell und auf Höhe der Halde (über 1000 Meter) war der Teufel los: Autos und Menschenmassen auf dem Weg ins gleichnamige Restaurant und an allen Straßenrändern (ich hielt mich eher an die frierenden Pferde, auch fotografisch). Zum Skifahren taugten diese Weihnachten allerdings nicht, lediglich am Feldberg in der Ferne sah es so aus, als sei vielleicht Windersport möglich.

K1024_2018_12250008b

Dafür entzückte der Blick aus der Vogelperspektive in eine andere Richtung: Einen solch flauschigen Wolkenteppich hatte ich bisher nur vom Flugzeug aus gesehen.

K1024_2018_12250009aaa

Allerdings war er fotografisch leider schwer einzufangen.

K1024_2018_12250010

Nur knapp darüber, auf etwa 1200 Metern, lag auf dem Schauinsland dann doch ein Rest des Schnees, der vor ein paar Wochen gefallen war und Ahnungen auf mehr offen ließ.

K1024_2018_12250022

Bei der Abfahrt ins Hexental knapp unterhalb von Horben, nun schon auf ungefähr nur noch 400 Metern,  sahen die Wolken schon fast wieder gewöhnlich aus.

K1024_2018_12250024a

Aber nur fast und das Licht verlieh ihnen etwas Besonderes.

K1024_2018_12250025

Richtig schön wurde es dann nochmal auf der Abfahrt nach Au. Durch die Wolken oder den Nebel drängten sich ein paar Sonnenstrahlen, die den Blick verdunkelten und den Wald als Zauberwald erscheinen ließen.

Und noch ein musikalisches Bild von Wolken/Nuages.

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | 6 Kommentare

Zwischendurch, im bunten Colmar

Ein kleiner Ausflug nach Colmar kann ja nie schaden, doch zu dieser Jahreszeit ist das Elsass noch elsässischer als sonst. Da mischen sich deutsche und französische Bräuche (aber es heißt ja sowieso, der Weihnachtsbaum sei dort und im Südwesten Deutschlands „erfunden“ worden). Am 24. Dezember erwarteten wir eine ruhige Altstadt, da sich in Deutschland schon alle Welt auf den ach so heiligen Abend vorbereitete, doch erst bei der Ankunft und Parkplatzsuche fiel mir wieder ein, dass dieser Tag in Frankreich ja ein ganz normaler Wochentag ist.

K1024_2018_12240007

Entsprechend voll und lebhaft war es in der Innenstadt, da tobte sozusagen das Leben. An manchen Straßen standen Polizeiautos quer, doch Fußgänger mit Knarre hätten wie in Strasbourg freie Hand gehabt, auch wenn mein Ausflugsbegleiter verschiedene mehr oder weniger dezent gekleidete Wachposten sah, die ich auf der Suche nach „schönen“ Motiven aber gar nicht wahrnahm.

K1024_2018_12240003

Wie auch schon in den letzten Jahren war im Elsass zu den Festtagen die kindliche Plüschtierkultur präsent. Vor allem die süßen Eisbären machten sich überall breit.

Vor mehr als 25 Jahren waren wir mal mit Freunden über Sylvester im Hotel Maréchal. Auch damals war es schon üppig bis kitschig geschmückt, doch Teddies gab es da und überhaupt im Elsass noch nicht. Damals dominierten überall noch die in Glanzpapier eingehüllten Päckchen, Tannenzweige und farbenfrohen Schleifen.

Auch waren mir zu der Zeit noch keine Asiaten und Russen in dieser Region begegnet, doch die Globalisierung schreitet voran. Vor allem Chinesen knipsten auf Teufel komm raus und ihre Damen standen verzweifelt bibbernd vor dem einzigen zentralen Klohäuschen an. So manche Winstub hatte ja auch geschlossen, schließlich war der 24. nicht nur kein Feiertag, sondern noch dazu ein Montag, sogar mein zufällig wiederentdecktes Bistro „Jadis et gourmande“, in dem ich vor ein paar Jahren zufällig eingekehrt war, blieb geschlossen.

Wie auch immer, im Viertel La petite Venise war es romantisch wie eh und je. Diesmal standen die alten Kähne unter Wasser. Für diejenigen, die sich ein wenig in die Kindheit zurückversetzen lassen möchten, ist Weihnachten im Elsass genau richtig. Man fühlt sich in eine Bilderbuch- oder Märchenwelt versetzt und steht staunend da.

2018_12240017a.JPG

Ich finde es sooo schön. Und das, obwohl ich Weihnachten sonst so gar nichts mehr abgewinnen kann.

PS: Gelbwesten waren nicht dort, doch sie sollen auch mal frei haben und außerdem sind sie öffentlich meist an Samstagen aktiv. Ich hoffe, sie bleiben dran, haben Erfolg und ihre Aktionen strahlen auch auf Deutschland aus.

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | 10 Kommentare