Die sechste Woche, 2016

„Der Sinn besteht darin, die gegebene Frist sinnvoll zu nutzen.“

„Demokratie ist also: Jeder kann seine Überzeugung äußern, solange diese Äußerung folgenlos bleibt.“

„Die einzigen wahren Systemveränderer sind nun einmal die, die an der Macht sind.“

(Roger Willemsen, 15. August 1955 bis 7. Februar 2016)

Roger-Willemsen

Foto: Anita Affentranger

Anfang dieses Jahres sterben die Guten und Begabten einfach so weg und viele viel zu früh, meist an Krebs. Roger Willemsen war eine Ausnahmeerscheinung in den deutschen Medien, ein Intellektueller (so wurde er oft genannt) oder einfach ein gebildeter denkender Mensch, der dabei so unabgehoben war, dass selbst die Hausfrau von nebenan etwas mit ihm anfangen konnte. Er vermochte es, mit seinen TV-Sendungen, in seinen Interview und auf seinen Lesereisen sogar der geistigen Provinz Leben einzuhauchen, ohne für die “Denkenden” und Kritischen banal zu werden, im Gegenteil – eine Kunst für sich. Er war nicht nur klug, sondern äußerst unterhaltsam, erfrischend lebendig, hellwach, neugierig, frech, sinnenfroh und witzig. Willemsen hatte Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie studiert und nannte sich selbst schlicht „Autor“. So jemand wächst nicht so schnell nach, wenn überhaupt. Ich mochte ihn sehr.

Ich war nie ein wirklicher Fan von David Bowie, der diese Erde vor kurzem auch verlassen hat, aber “Let’s dance” lässt noch immer meine Beine zucken. Es ist nach Aussage von Bowie sein schlechtester Song ever. So what, dann habe ich eben einen schlechten Geschmack.

 

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Hôtel Victoria – 112 Rue de France, 77300 Fontainebleau

Schon komisch, manchmal stößt man sogar im TV auf Sendungen, die etwas in einem erwecken und Erinnerungen auslösen. Gerade sah ich wundervolle Klavierkonzerte und irgendwann ging es in Richtung Chopin und wer Bach lieber mag (klar, kein Vergleich und trotzdem), dem sei es unbenommen…

Nach Fontainebleau, etwa eine halbe Autostunde südlich von Paris, fährt man normalerweise, um das imposante Schloss zu besuchen und sich französischer Geschichte zu widmen oder wenigstens wegen des schattigen Waldes im Hochsommer. Aber es soll auch Pariser geben, die einfach mal raus wollen aus dem Moloch, um hier für ein Wochenende durchzuatmen. Meine Motivation war noch profaner, Entschuldigung, pardon, aber der Ort liegt einfach günstig, ergibt ein ideales Etappenziel auf dem Weg von der Bretagne nach Freiburg. Gut gefällt mir außerdem, dass im Hotel Victoria schon George Sand und Alfred de Musset logiert haben. Ich mag alte Häuser, sie atmen Geschichte, tragen Geheimnisse in sich.

K1024_IMG_5214

Schlicht und beinahe etwas streng wirkt die neu-alte Fassade.

K1024_IMG_5213

Der erste Eindruck ändert sich jedoch…,

K1024_IMG_5217

…sobald man die Einfahrt durchquert hat…

IMG_5198

…und durch den parkähnlichen Garten gehen „muss“, um zur Rezeption zu gelangen.

K1024_IMG_5191

Mein Zimmer riecht dummerweise penetrant-streng nach frischem Lack und die angekündigte Minibar fehlt, aber ich werde auf meine Beschwerde hin sofort und freundlich umquartiert. Es gibt übrigens ältere größere und die kleineren so genannten Designzimmer (nun ja…), von denen ich wohl eines hatte.

IMG_5221a

Das Haus, bestehend aus mehreren Gebäuden und mit zwei separaten Eingängen. ist vermutlich nichts für Hyper-Perfektionisten und Liebhaber des Steril-Genormten. Die schönen Holzböden knarren laut und unter manchen Türen kann man hindurchsehen, aber ich habe mich hier sehr wohl gefühlt.

K1024_IMG_5220

K1024_IMG_5219

In einem kleinen angenehmen Salon steht sogar ein Klavier. Schade, kein spielfreudiger oder fähiger Gast in Sicht!

K1024_IMG_5209

Man fühlt sich frei hier, hat viel Raum, denn das Grundstück ist unerwartet groß.

K1024_IMG_5201

Der Garten verlockt zum Lustwandeln, schöne alte Bäume gibt es, grüne Winkel und außerhalb der Terrasse steht noch mehr Gartenmobiliar auf dem Rasen verteilt.

K1024_IMG_5196

In der Einfahrt erfreut ein alter Brunnen.

IMG_5195a

Und auch einen alten Kaminofen gibt es noch.

K1024_IMG_5212

Wie war das wohl mit George Sand und Alfred de Musset, die 1833 bis 1834 eine heftige, aber ziemlich schmerzvolle Liebesaffäre hatten? Ob sie auch hier ihrer von de Musset beklagten Arbeitswut verfallen ist und der Arme ausschließlich allein den Garten durchstreifen musste? Doch da holt mich ein älterer amerikanischer Herr in die Gegenwart zurück. Übermäßig präsent in diesem diskreten Umfeld à la Française telefoniert er laut und Kaugummi kauend (ich schwöre es!) mit dem Handy. Obwohl er auf der Terrasse an der Hauswand sitzt, hört man ihn bis in den letzten Parkwinkel. Später begegnet er mir auf dem Weg, kariertes Hemd und Schirmmütze, seine Frau, mit viel Rosa am Leib und einem Touch davon im Silberhaar, ein paar Schritte hinter ihm. Ihr aktzentfreies freundliches „Bonsoir, Madame“ macht mich ganz perplex und meine Antwort kommt verzögert.

K1024_IMG_5200

Meistens ist es aber recht ruhig, man hört Vogelgezwitscher…

K1024_IMG_5210

und zwei kleine englische Mädchen mit blondem Haar und rosa Kleidchen tanzen singend im Garten umher wie Elfen – hier haben sie sich gerade im Kindergartehäuschen versteckt! Pssst!

K1024_IMG_5211

Hach, Am liebsten würde ich im Garten picknicken! Aber auf die Idee sind offenbar schon andere Hotelgäste gekommen… Das ist nicht gestattet!

K1024_IMG_5202

Schade eigentlich. Das Hotel hat kein Restaurant, bietet aber dennoch auf Bestellung täglich ein Menü. An diesem Tag gibt es drei Gänge für 16 Euro: zuerst Salat oder Suppe, dann Hähnchenspieß und ein zweites Gericht, das ich vergessen habe, und zum Dessert Schokoladen- oder Zitronenkuchen. Das Essen kann man sich auf dem Zimmer, im Frühstücksraum oder auf der Terrasse servieren lassen.

K1024_IMG_5205

Mir ist aber nicht nach drei Gängen, also bestelle ich zwecks weiterer Planung einen Porto und genieße ihn auf der leeren Terrasse.

Dabei komme ich mit der Rezeptionistin, die tagsüber auch für den Barservice zuständig ist, ins Gespräch. Sie erzählt mir, dass ein Pool und ein Jacuzzi hinten im Park geplant seien, eigentlich für diesen Sommer schon. Sie hofft – wie ich – dass das natürliche grüne Ambiente dadurch nicht beeinträchtigt wird, denn sie mag diesen Garten, aber das Gelände ist groß genug dafür. Überhaupt scheint sie das Hotel zu mögen, macht ihre Arbeit hier gern und ist genau richtig dafür mit ihrer freundlichen, kommunikativen, aber unaufdringlichen Art. Sie kann meinen Akzent nicht einordnen (huch, dann habe ich heute wohl wieder mal einen, wie ärgerlich), sucht aber nach einem französischen Landstrich – na ja, Glück gehabt, ganz so schlimm ist es ja doch nicht! Oder noch schlimmer! Nun will ich aber auch wissen, woher sie kommt. Mit ihrem Teint, ihren dunklen Augen und Haaren könnte sie eine Südfranzösin sein, aber da steckt was Exotisches drin, das ich nicht zuordnen kann. Ach so, die Mutter kommt aus Mauritius und der Vater aus Pakistan. Eine Mélange und in Frankreich aufgewachsen sei sie, erklärt sie mir. Aber was für eine gelungene hübsche Mischung, muss ich ihr nun doch sagen, was sie freut. Also, wenn ich ein Mann wäre oder den Frauen zugeneigt, würde ich sicher ein bisschen baggern, denn ihre charmant-natürliche Art, gepaart mit ihrem Aussehen und ihrer Grazie…, aber so ist es ein kleiner Flirt unter „Normalo“-Frauen – auch mal schön.

K1024_IMG_5207

Es wird Zeit, sich aufzumachen, um die Restaurants zu inspizieren. Das Hotel liegt in einem Wohnviertel, aber in fünf Minuten Fußweg hat man das Zentrum mit einem ersten Stück Fußgängerzone erreicht. Viele kleine hübsche Läden und zahlreiche Restaurants mit französischer, marokkanischer, italienischer, chinesischer und indischer Küche – sogar eine australische Kneipe erblicke ich –, hier dürfte jeder fündig werden.

K1024_IMG_5218

Das Frühstück nehme ich mit Blick auf den Garten zu mir, leider ist es noch etwas zu frisch, um auf der Terrasse im Schatten zu sitzen.

Ein schönes Ziel für eine Zwischenübernachtung mit Charakter habe ich da erwischt, ein richtiges und kein Fast-Hotel diesmal!

(Aktualisiert am 17. April 2015 und am 4. Februar 2016)

Veröffentlicht unter Fontainebleau/Île-de-France | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Eins, 2016

Auf die Natur ist Verlass, na ja, meistens.

IMG_7006a

IMG_6998b

Auf die menschliche Natur nicht unbedingt, vor allem in diesen Zeiten wird das mal wieder deutlich.

Der Karneval, die Fasnacht, der Fasching treiben den Winter aus. Ich wünschte mir, im Kölner Karneval würde man die besoffenen deutschen Männer und Busengrapscher, nein, ich sag’s nicht, auch weil die besoffenen deutschen rotnasigen Frauen ja…

Ich kann nur noch unpolitische Bilder ertragen und sprechen lassen, daran ziehe ich mich hoch. Eine Stimme habe ich ja sowieso nicht, jedenfalls keine Worte mehr. Heute war der Himmel blau.

Mit etwas Rot.

2016-01-261

Vielleicht spricht ja doch mal das eine oder andere Herz (auch unter Umgehung diverser “Regeln”).

IMG_7024 2016-01-26

Veröffentlicht unter Monatsfarben | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Die 53. Woche, 2015

IMG_5865a

Wer sich keinen Rat in einer Lage oder einer Unternehmung weiß, der warte und denke und tue nichts. Das Wollen und der Vorsatz werden dadurch nur stärker – So sammelt und speichert man Kräfte, die von überall herströmen, als Einfall, Inspiration, Zufall oder Gelegenheit.

(Prentice Mulford, 1834 – 1891, auf einem Boot vor Long Island treibend)

Ach ja, die Dissidenten habe ich zweimal live erlebt, auf einer Unifête und später auf einem Jazzfestival, alles in Deutschland. Dann sangen und trommelten marokkanische Freunde mit und für uns in einer winzigen WG-Küche in Frankreich. Die Männer – wir waren alle Studenten, die Araber wohnten in HLMs, also Sozialwohnungen, die es auch für Studenten gab – kochten für uns Couscous und Tajine, von Frauenunterdrückung keine Spur. Bei ihnen aßen wir alle gemeinsam, mit der Hand, auf dem Boden sitzend, und vorher ergingen wir Frauen uns in Faulheit, während die Männer die Küche in Beschlag behielten (wir mussten auch nachher nicht putzen). Das muss in diesen heutigen und mir so fremd vorkommenden antiislamischen Zeiten ja mal gesagt werden. Unsere marokkanischen Freunde aßen sogar anlässlich unserer vorsichtig ausgesprochenen Gegeneinladungen das von uns zubereitete Schweinefleisch und sie wollten die deutsche Küche (und chinesische) ebenso kennenlernen wie wir und die Franzosen die marokkanische. Es lebe der echte Pfefferminztee und alles, was damals so umkompliziert war…

Wenn ich zurückdenke, verspüre ich einen gesellschaftlichen Rückschritt, einen sehr großen sogar.

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Neo-Tourismus

Vor kurzem sah ich eine interessante Sendung auf arte. Es ging um die „neuen Paradiese“. Der Kommentator sagte bei einem Beitrag über eine bisher vom Menschen so gut wie unentdeckte und wunderschöne Region des australischen Tasmaniens sinngemäß: Was man nicht kennt, schützt man nicht. Die Sendung wollte deshalb eine bisher von Touristen verschonte Region bekanntmachen und warb für sie, für deren Besuch.

Ähm, wie bitte? Eine Region, die bisher quasi unentdeckt ist und in der Flora und Fauna ungestört und ungefährdet von der sogenannten Zivilisation existieren darf, soll dadurch geschützt werden, indem man sie bei Touristen bekannt macht? Wie pervers kann man denken?

Nun sollen also sogenannte Öko-Wanderer dieses natürliche Gleichgewicht stören, mit all der selbst unter solchen Touristen unvermeidlichen Infrastruktur und der Störung des natürlichen Lebens, egal wie bio auch immer? Unter dem Vorwand des Naturschutzes? Warum, wenn diese Region nicht gefährdet ist durch Industrialisierung und Besiedelung und überhaupt, lässt man sie nicht einfach so, wie sie ist, nämlich wild, überlässt sie wie bisher den dort heimischen Tieren znd Pflanzen?

Die Antwort ergibt sich wie von selbst, es muss sich um eine Art von scheingutem Neo-Tourismus handeln. Wer profitiert wohl davon? Die dort heimischen Tiere und Pflanzen? Sicher nicht, die haben bisher keine Besucher gesehen. Bleiben wir reiselustigen Menschen doch besser in den “Reservaten”, die bereits für uns erschlossen wurden oder die wir uns schon erobert haben. Wir haben genug Platz, uns dort aufzuhalten und es wird auch nicht zu eng, wenn wir nicht alle zur gleichen Saison kommen! Wenn nicht diese Gier wäre…

Veröffentlicht unter Alltägliches/Allgemeines | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Die 51. Woche, 2015

Geliebt und verstanden werden ist das größte Glück.

(Honoré de Balzac).

IMG_1906aIMG_1895

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Die 50. Woche, 2015

Hinkebein, rechts, ganz ohne Glatteis, dumme Sache. Zuviel gelaufen. Zuviel von zuviel. Wanderschuh jetzt. Wenn überhaupt. Kein kleinster Absatz mehr,  jedenfalls beim Auftreten. Fuß hochhalten hilft aber immer.

Was man nicht erfliegen kann, muss man erhinken.
Viel besser ist hinken als völlig zu sinken.

(Al-Harîrî, 1054 – 1122 eigentlich Abu Mohammed Kasim ibn Ali, irakischer Dichter und Sprachgelehrter)

Woher kommt es, dass ein Hinkender uns nicht beleidigt, während ein hinkender Geist dies tut? Die Ursache ist die: der Hinkende erkennt, dass wir gerade gehen, der hinkende Geist aber sagt, dass wir es sind, die hinken. Ohne dieses würden wir eher Mitleid als Zorn für ihn haben.

(Blaise Pascal, 1623 – 1662, französischer Religionsphilosoph und Naturwissenschaftler, Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung)

Wenn’s zum Feste geht, hört ein lahmes Weib auf, zu hinken.

(Deutsches Sprichwort)

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , , , , | 2 Kommentare

Die 49. Woche, 2015

Krieg – nicht mit mir.

“Not in my name” mal anders.

Verschissen habt ihr bei mir, ihr Parteien, nur die Linke hält stand (zum Teil mit fragwürdigem Hintergrund, doch immerhin).

Intelligente kritische Stimmen werden bewusst überhört. Sie haben keine Chance.

https://www.phoenix.de/content/1018116

Wer stirbt im Krieg? Und wird die Gefahr vor dem IS dadurch kleiner oder größer, auch für uns? Egal, Machtinteressen regieren und die Dummheit und Angst der willigen Gefolgschaften erledigt den Rest. Nichts Neues.

Wem nützt der Krieg? Wem nützt der Terror außer den IS-Terroristen? Wer wird gestärkt von alldem, wer geschwächt? Wer weiß das alles? Was weiß ich…

Wir sind sowieso nur Sternenstaub…

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche, Stimmungsbilder, Momentaufnahmen | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

Die 48. Woche, 2015

Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker auf einander schlagen.

(Johann Wolfgang von Goethe, Faust. Der Tragödie erster Teil)

 

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Die 47. Woche, 2015

IMG_0121

Sehr viel Normalgebaute hinken mit dem Hirn.
(Fritz P. Rinnhofer, geb. 1939, Marketing- und Verkaufsmanager und Publizist)

2011_02200463

Mit der Zeit zu hinken, zählt zu den ungebrochensten Gangarten.
(Martin Gerhard Reisenberg, geb. 1949, Diplom-Bibliothekar und Autor)

IMG_0191

Bei Vergleichen, die hinken, gehen die Argumente am Stock.
(Prof. Dr. med. Gerhard Uhlenbruck (geb. 1929)

IMG_1746a

PS: In Deutschland gibt es keine alten Männer. Alte Frauen sieht man öfter, mit ihren Rollatoren oder noch aus eigener Kraft oder duch einen Hund aufrecht gehalten. Sie leben ja länger. Männer gibt es laut Statistik aber auch noch. Doch wo sind sie? Zuhause eingefroren? In Südeuropa sieht man sie, noch lebendig, wenn auch bisweilen körperlich beeinträchtigt. Aber sie laufen noch, sitzen überall, allein, oft in Gruppen, unterhalten sich (ah, muss noch mehr solcher Fotos raussuchen). Nur hier sind sie anscheinend ausgestorben. Unsichtbar.

Veröffentlicht unter Aphorismus der Woche | Verschlagwortet mit , , | 18 Kommentare