Apokalypse now

Die USA und Europa wollen den Dritten Weltkrieg, gern auch atomiar, speziell Deutschland jubelt ihn geradezu herbei. Scholz, der sonst keine roten Linien kennt, ist der einzige aktive Politiker, der noch bremst, halbwegs jedenfalls.

Um Frieden ging es der Nato und Deutschland nie, das ist inzwischen für jeden deutlich, der sehen und denken kann. Der große Krieg war von Anfang an gewollt und Putin hat der Nato den Gefallen getan, irgendwann genug von den Provokationen und der nicht vorhandenen Verhandlungsbereitschaft gehabt zu haben und in die Ukraine einzumarschieren. Darauf haben die USA gewartet, nun haben sie den ersehnten Anlass. Gern lassen sie aber Europa bei der Kriegshetze und -vorbereitung vorpreschen und Deutschland dienert nur zu gern mit. Die dazu passenden Politiker Baerbock und Habeck wurden rechtzeitig installiert, Waffen-Uschi ist sowie bereit für alles, was die „Eliten“ ihr einflüstern, und Hofreiter darf in der EU nun auch mitspielen. Blackrock-Merz und Finanzlobbyist Lindner sind ebenfalls gern an der verbalen Front dabei. Von Strack-Zimmermann und den anderen kriegsgeilen Weibern, die plötzlich aus den Löchern gekrochen sind, rede ich lieber nicht, sonst werde ich noch ausfallend, ich schäme mich für meine Geschlechtsgenossinnen und ich schäme mich, zufällig als Deutsche geboren zu sein. Ich habe mit diesen Verbrechern nichts zu tun, die sich mit den Asov-Nazis in der Ukraine gemeinmachen und ihre Geschichte vergessen haben. Nun darf auch er wieder aus den Löchern kriechen, der Faschist – überall zeigt er seine hässliche Fratze. Corona war nur der Anfang.

Ich wiederhole mich: Dummheit, fehlende Geschichtskenntnis, Charakterlosigkeit, moralische Verkommenheit, Größenwahn und offenbar Lust am Untergang kennzeichnen nicht nur unser Regime, sondern auch die Medien. Blome lernt im Spiegel die Atombombe zu lieben und reklamiert sie auch für Deutschland. Und ein nicht unerheblicher Teil des ebenfalls verblödeten und moralisch abgewirtschafteten Volkes würde auf die Frage „Wollt ihr den totalen Krieg?“ wieder laut „Jaaa“ schreien.

Wahrscheinlich muss es so kommen, vielleicht soll diese Zivilisation, die ihren Namen schon lange nicht mehr verdient, untergehen. Danke, dass ihr uns alle mit in den Abgrund zieht und falls nicht in den Tod, dann doch mindestens in den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Ruin, sofern es zu letztem noch eine Steigerung gibt. Ich hätte gern noch ein paar Jahre in Frieden und Freiheit gelebt. Ob die Politiker und Chefredakteure glauben, dass sie noch rechtzeitig in den Führerbunker kommen, wenn’s knallt?

Das Schlimme ist: Wie schon bei der Plandemie, deren Täter und Mittäter zum Teil dieselben sind wie bei der Kriegshetze, wird später niemand juristisch zur Rechenschaft gezogen werden – es sind auch schlicht zu viele.

Waffenstellerkonferenz in Ramstein
USA erhöhen den Druck auf Berlin, der Ukraine schwere Waffen zu liefern. Kanzler Scholz bremst, warnt vor Weltkrieg; CDU will ihn mit Hilfe von FDP und Grünen überstimmen.“
https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8900

Debatte über Krieg und Aufrüstung: Fortschreitende Verharmlosung
Von Anton Hofreiter bis Marie-Agnes Strack-Zimmermann: Immer mehr Politiker sprechen allzu sorglos von einer Eskalation des Ukraine-Krieges. Wie sprachliche Atomwaffen die Diskussion verwüsten und den Weltkrieg vorbereiten
Je mehr über den Krieg gegen die Ukraine gesprochen wird, desto häufiger fallen Worte wie „Atomkrieg“, „Atombombe“, „Atomwaffen“, „Dritter Weltkrieg“. Der „Einsatz von Atomwaffen“ – schon das ist ein Euphemismus – erobert sich schleichend den Anschein des Normalen. Und fast alle machen mit. So entsteht nach und nach der Eindruck, dass ein Atomkrieg „führbar“ sei. Damit treiben Politiker den Dritten Weltkrieg in die Köpfe – und bereiten ihn als akzeptable Option vor.“
https://www.freitag.de/autoren/katharina-koerting/ukraine-fortschreitende-verharmlosung

Wie ich die Bombe lieben lernte
Die Aufrüstung der Bundeswehr ist da gut und schön, aber es wird Zeit, »out-of-the-box« zu denken, und immerhin haben in den vergangenen Wochen viele Gruppen, Parteien und Polit-Prominente das Wörtchen »undenkbar« vorerst aus ihrem politischen Wortschatz gestrichen. Und ja, so darf nicht undenkbar bleiben, dass Deutschland sich atomar bewaffnet. Dass es mit Frankreich einen gemeinsamen Atomschirm über die EU spannt. »L’Europe qui protège«, ein »Europa, das beschützt«, wollte Emmanuel Macron und meinte zu Beginn den Schutz vor den Unbilden der Globalisierung. Dann kam Corona, und der Satz passte erst recht. Wegen Putin passt er für lange Zeit noch besser. […]
Der Bundeskanzler hat im Gespräch mit dem »SPIEGEL« seiner Furcht vor einem Atomkrieg Ausdruck verliehen. Wenn er damit nicht nur taktisch plänkelt, sondern sie ernst nimmt, dann braucht es erst eine Debatte und dann die Bombe für Deutschland. Denn es sind Atomwaffen, die den Atomkrieg bis heute verhindert haben.“
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/aufruestung-wie-ich-die-bombe-lieben-lernte-kolumne-a-260f8dca-4eb6-4fd2-ab16-1325b1ed8ba1

Dieser Beitrag wurde unter Alltägliches/Allgemeines abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Apokalypse now

  1. gkazakou schreibt:

    Danke, Ute, mal wieder für deine klare Sprache. Ich meine, im Untergrund der neuen deutschen Begeisterung für die Ukraine und deren Krieg zu spüren, wie sich das Trauma der „bedingungslosen Kapitulation“ des Sieg-Heil-schreienden Deutschtums nun Bahn bricht: Endlich den Russen, diesen Untermenschen, „kaputtmachen“, der ihnen (ihren Großeltern) das angetan hat und der einfach „anders““ ist als wir, der eine natürliche Neigung zu Gewalttätigkeit hat (ja ja, das darf nun wieder gesagt werden)…..Sie schwenken Ukraine-Flaggen ersatzweise,,deutsche Flaggen zu schwenken finden sie abscheulich (igitt, nur Nazis und Reichsbürger tun das!), bis zum letzten Ukrainer wollen sie endlich ihre Revanche erkämpfen. Und weil sie als Person natürlich nicht kämpfen möchten – ihnen reicht es, sich nur in Kampfmonturen zu zeigen – das Kämpfen, Bluten, Morden in persona ist total outmoded – , sehen sie halt in der sauberen Atombombe das Mittel zum Ziel. Russland kaputtmachen (Mme Bäerbocks Vokabular), endlich, es muss doch zu schaffen sein!

    Gefällt 2 Personen

    • rotewelt schreibt:

      Ja, Gerda, da könnte was dran sein, denn die Erfahrungen leben ja im kollektiven Gedächtnis bzw. dem Unterbewussten weiter. Dazu kommt, dass die Nazi-Zeit nie aufgearbeitet wurde. In ihrem erschreckenden Hass und Wahn scheinen die Deutschen aber vergessen zu haben, dass deutsche Soldaten im Zweiten Weltkrieg 27 Millionen Russen getötet haben. Und der Glaube daran, dass ein Automkrieg sauber sein und die Deutschen verschonen könnte (ausgerechnet, Deutschland ist vermutlich das Land, das als erstes ausgelöscht würde) zeugt erneut von grenzenlose Dummheit und Arroganz. Dass „wir“ zum zweiten Mal dabei sind, wenn es darum geht, einen großen Krieg anzufangen und sich schuldig zu machen, passt nicht in die Köpfe der Idioten. Die Verblendung ist zu groß.

      Gefällt 1 Person

  2. Claus schreibt:

    Liebe Ute, danke für diesen leider auch aus meiner Sicht den Punkt treffenden Beitrag! Wir erleben inzwischen immer neue Höhepunkte kollektiven Realitätsverlustes, so stellt sich das für mich schon länger dar. Und das Schlimmste ist, dass fast alle darauf noch stolz sind: Stelle mal was in Frage, das als eine rauschhafte, kollektive Ermächtigung erlebt wird. Aussichtslos. Wie in der Wüste schreien. Oder dort Sand verkaufen wollen.

    Inzwischen können wir Menschenviecher hier auf der Welt ganz viel ganz gründlich kaputtmachen. Wir haben den Respekt vor dem Leben, vor der Schöpfung komplett verloren, von der wir ja ein Teil sind. Statt uns damit zu beschäftigen, wie wir würdig ein Teil des Ganzen werden können, mit Allem, was wir können und erfahren, delirieren wir darin, Gott zu spielen. Wo das hinführen wird? In einen totalen Krieg gegen das Leben, auf allen Ebenen. Nur ein Wunder kann uns noch retten.

    Gefällt 1 Person

  3. Cetzer schreibt:

    „vielleicht soll diese Zivilisation, die ihren Namen schon lange nicht mehr verdient, untergehen.“
    Es gab mal eine Schätzung, nach der die Wahrscheinlichkeit¹ eines Atomkrieges (bis 1991 ?) bei 70% lag. Für die aktuelle Extrem-Malaise werden zwischen 10% bis 50% (Fifty-Fifty) genannt, ich rechne das um in: 1 bis 3 mal Russisch Roulette von fremder Hand mit StrahlungsBooster. Wenn man das den vergleichsweise (sogar offiziell) niedrigen Gefahren des „Gelben Todes“ gegenüberstellt, müssten sich die Leute, statt Maske und GenImpfung, wie die Maulwürfe ihren rettenden Atombunker buddeln – Panisch in Richtung Erdmittelpunkt.

    ¹Streng mathematisch ein problematischer Begriff

    Gefällt 1 Person

  4. Jürgen EHRE schreibt:

    Freiburg im Breisgau 10. Mai 1940
    Zur Erinnerung :
    Auf einer Tafel an der Wand des Kindergartens Ecke Colmarerstraße/Kreuzstraße, kann man lesen:
    « Unter den 57 Todesopfern, die der irrtümliche Bombenangriff deutscher Flugzeuge auf Freiburg am 10. Mai 1940 forderte, waren auch 20 Kinder, 13 von diesen starben auf diesem Spielplatz. Die NS Propaganda stellte den Vorfall als Terrorangriff feindlicher Flieger dar, um damit sogenannte Vergeltungsschläge der deutschen Luftwaffe zu rechtfertigen.
    Lasst uns die Toten nicht vergessen. NIE WIEDER KRIEG. »

    Gefällt 1 Person

  5. Corinna schreibt:

    Natürlich ist Krieg Scheiße. Und kein denkender Mensch kann wollen, dass irgendjemand Atombomben wirft – egal wo auf dieser Welt. Aber sollte man der Ukraine und den Ukrainern deshalb nicht helfen, wenigtens eine Chancengleichheit herzustellen. Die Millionen toten Russen im Zweiten WK havben in Deutschland offensichtlich mehr Eindruck hinterlassen als in Russland. Sonst wären sie nicht losmarschiert.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s